Skip to content

DFB-Juniorenturnier Herrenflorett in Mosbach

31.05.2008

Wettkampf für Fahrer oder für Fechter?

Mit einem großen Aufgebot reiste der FSC Jena am Samstag zum Qualifikationsturnier des Deutschen Fechterbundes für Junioren im baden-württembergischen Mosbach. Mit dabei waren 10 Jenaer Herrenflorettfechter, denn auch für die A-Jugend ging es um nationale Ranglistenpunkte. Die nationalen Qualifikationsturniere für Junioren wurden nach der vorletzten Saison als Ersatz für die nationalen Ausscheidungen für die Junioren-Weltcups eingeführt. Leider gibt es seitens des DFB keine einheitlichen Vorgaben für den Turniermodus. Während beim vergleichbaren Damenflorett-Turnier in Donauwörth (vor zwei Wochen) zwei Vorrunden darüber entschieden, welche der 88 anwesenden jungen Damen den Direktausscheid 64 erreichten, hatte sich der Veranstalter in Mosbach für die „arbeitssparende Variante“ mit nur einer Vorrunde entschieden.

64 der 109 teilnehmenden Fechterinnen und Fechter konnten sich in dieser einen Runde für die Direktausscheidung qualifizieren. 12 von ihnen waren von der Vorrunde befreit. Über 40% der Athleten nahmen also die weite Anreise auf sich, um nach nur einer Runde wieder abreisen zu müssen. Selbst mit 3 Siegen in 6 Vorrundengefechten und einem positiven Trefferindex war man nicht automatisch qualifiziert und musste zittern. So traf es von den Jenaern Simon Schneider (3 Siege) und vor allem Anton Meißgeier (3 Siege) hart. Letzterer kämpfte als B-Jugendlicher den Wettkampf seines Lebens, besiegte mit großem Kämpferherz ältere und erfahrenere Fechter und schied dennoch nach der Vorrunde aus. Besser lief es für Florian Hein, der im DA mit Siegen gegen Scheper (Moers), Uftring (Hanau), Lerch (Heidenheim) und Grundler (Moers) bei Niederlagen gegen Pietrus (Bonn) und Lehmann (TBB) mit Platz 13 bester Jenaer wurde.

Damit sammelte er ebenso wie Bernhard Fischer, Maximilian Strate und Felix Reinhard Punkte für die Juniorenwertung. A-Jugendpunkte gab es für Maximilian Strate. Dass in diesem Starterfeld vieles möglich ist, zeigte der Heidenheimer Eric Betz, der mit 3 Siegen und einem Trefferindex von +4 nach der Vorrunde nur 2 Treffer besser war (bei gleicher Anzahl von Siegen) als der erste Vorrundenausscheider mit Platz 65. Betz wurde schließlich Zweiter?

Der DFB und seine Disziplintrainer sollten eine einheitliche Regelung schaffen, die nicht nur den Fahrern, sondern auch den Fechtern entsprechende Einsatzzeiten bei den Wettkämpfen bringt, damit die Platzierung des Starterfeldes in der Rangliste weniger vom Rundenglück und mehr von den Leistungsnachweisen der Fechter abhängt. Sieger wurde Marius Braun (Klarenthal).

 

Alle Ergebnisse
13. Platz: Florian Hein
32. Platz: Bernhard Fischer
39. Platz: Maximilian Strate
47. Platz: Felix Reinhard
56. Platz: Phillipp Kempert
57. Platz: Johannes Karmann
72. Platz: Simon Schneider
73. Platz: Anton Meißgeier
80. Platz: Franz Opel
95. Platz: Tobias Rose

Ähnliche News

Ben trotz Verletzung mit sehr guter Leistung

Beim Schkeuditzer Flughafenturnier 2024 konnte Ben Meding trotz Verletzung sehr gute Leistung zeigen und gab nicht auf. Bei den Mädels lief es währenddessen eher durchwachsen.

FSC steht im Deutschlandpokalfinale

Die FSC Veteranenmannschaft traf im Achtelfinale des Deutschlandpokals auf den MTV Gießen und gewann 45:30.

Michael Stanek ist Deutscher Veteranenmeister

Gestern fanden in Buchholz die Deutschen Meisterschaften der Veteranen statt, bei denen der FSC durch Michael Stanek und Bernd Stöhr vertreten war.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner