Logo FSC-Jena

Altmeister stellt Ordnung wieder her: Michael Stanek vom FSC Jena unbezwungen

22.09.2014

Fechten, Offene Mitteldeutsche Meisterschaften: Der Altmeister Stanek stellt die Ordnung wieder her. Elisabeth Stoß ist beste Jenaerin.

Von Anja Blankenburg (OTZ, http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Altmeister-stellt-Ordnung-wieder-her-Michael-Stanek-vom-FSC-Jena-unbezwungen-1773864315)

Jena. Zwei Ordnungen sind wieder hergestellt seit gestern für den Jenaer "Altmeister" des Herrenfloretts.

MDM 2014 OTZ

Michael Stanek (links) - hier gewinnt er seinen Kampf gegen den Hallenser Martin Schmidt - war bei den Offenen Mitteldeutschen Meisterschaften am Sonntag im Jenaer Sportforum einmal mehr von keinem Konkurrenten zu bezwingen. Foto: Peter Poser

Erstens hat Michael Stanek seinen Titel als Mitteldeutscher Meister zurück. Und zweitens hat er dafür ausgerechnet den Hallenser Eric Braatz bezwungen. Gegen den er ohnehin noch zwei offene Rechnungen hatte. Vor zwei Jahren nämlich war eben dieses Mitteldeutsche Finalgefecht an Braatz gegangen, und für Stanek blieb ausnahmsweise nur der Silberrang übrig. Und auch beim letzten Aufein­andertreffen der beiden im Deutschlandpokal vor einem halben Jahr hatte der Jenaer als Verlierer die Planche verlassen. Diesmal war es eine klare Angelegenheit für Stanek, beim 15:3 behielt der 32-Jährige souverän die Oberhand. Und bewies damit - mal wieder - dass sich mit dem reichen Erfahrungsschatz des ehemaligen Nationalmannschaftsmitglieds und ein bisschen Fitness auch ohne Training die Konkurrenz dominieren lässt. Spricht nicht für die Konkurrenz? - "Spricht für mich", sagt Stanek und verrät mit seiner Strategie sicher kein Geheimnis: Die Schwächen des anderen erkennen und nutzen. So einfach. "Ich jedenfalls hätte einen Plan gegen mich", lachte der Routinier noch vor Turnierbeginn. Den anderen schien der zu fehlen. Auf dem Weg zum Titel schaltete Stanek im Viertelfinale Titelverteidiger Nils Westphal aus, ebenfalls vom FSC Jena. Westphal unterlag dem späteren Sieger 6:15 und kam am Ende auf Rang fünf. Dritte wurden Arne Machetanz (Dresden) und Bernd Stöhr (Halle) (Korrektur durch Redaktion, beim Fechten gibt es in KO-Wettbewerben zwei 3.Plätze).

Weitere Platzierungen für den FSC: Johannes Hufnagl (10.) , Robert Müller (12.), Richard Dorow (14.), Toni Lösche (16.), Marcus Jennewein (22.), Paul Weiß (28.), Max Bornschein(31.), Simon Garand (33.), Benedikt Kühnel (35.), Jannes Dressel (42.)

Tags zuvor hatten bereits die Damen in der Halle am Sportforum ihren Meister ermittelt. An der Leipzigerin Stephanie Romanus, aktuell Fünften der deutschen Rangliste, führte da kein Weg vorbei. An ihr Scheiterte die sechs Jahre jüngere Jenaerin Maike Hammers (3:10) im Viertelfinale, eine Runde weiter kam noch Juniorin Elisabeth Stoß, aber gegen die übermächtige Aktive, Linkshand dazu, hätte ihr wohl nur ein Wunder helfen können. So wurde Stoß am Ende Dritte mit der Dresdenerin Lena Müller und hinter der ehemaligen Jenaerin Marike Wegener (Leipzig) auf Rang zwei. Für Maike Hammers reichte es für Rang sieben. Isabell Küffner dürfte sich als Freizeitsportlerin über ihren elften Rang im 26er Feld zurecht gefreut haben. Fabienne Bindel wurde 18., die B-Juniorinnen Laura Hönnger 22. und Pauline Buchwald 24.

Für die Junioren und Juniorinnen waren diese Mitteldeutschen Meisterschaften zugleich letzter Test vor dem Internationalen Juniorenturnier und ersten DFB-Ranglistenturnier am kommenden Wochenende in Jena, wo auch erste Weichen für die Qualifikation zu den Weltcupturnieren gestellt werden können. Es wird also die gesamte deutsche Juniorenspitze am Start sein, auch Meldungen aus dem Ausland liegen vor.