Logo FSC-Jena

Tagebuch Sommercamp Bad Blankenburg 2014

23.08.2014

Samstag 23. August

Heute werden Taschen gepackt und die letzten Vorbereitungen getroffen. Morgen heißt es ab ins Auto (oder für ganz Verrückte aufs Fahrrad) und los geht es in Richtung Bad Blankenburg. Eine Woche wollen wir gemeinsam nutzen, uns für die neue Saison vorzubereiten. Was wir so erleben, gibt es wie in den letzten Jahren in unserem Trainingslager-Tagebuch zu lesen.

Viel Spaß

24.08.2014

Sonntag 24. August

Tag 1. Endlich ist es soweit. Unsere Taschen können nach der Ankunft in der Landessportschule Bad Blankenburg ausgepackt werden. Beim Empfang in der Sportschule großer Bahnhof. 43 Fechterinnen und Fechter mit Eltern aus 6 Vereinen des Thüringer Fechtverbandes treffen ein. Dazu noch 7 Betreuer. Auch der Verrückte mit dem Fahrrad ist da.Die Empfangshalle ist "knüppelvoll". Aber Hans-Gerd verliert nicht den Überblick. Nach einigen Absprachen werden die Eltern entlassen und die Sportler in die Zimmer eingewiesen.

15.00 Uhr - Eröffnung des Trainingslager durch Hans-Gerd Jörgens und Einteilung der Trainingsgruppen. M.Stanek/M. Kammel-große Jungen und Mädchen. W.Bohn/H.-G.Jörgens-mittllere Jungengruppe U.Fritzlar/ S.Müller-jüngste Mädchen und Jungengruppe. Auch M.Jennewein hilft als Betreuer. Im Training geht es gleich richtig zur Sache und die ersten Sportler haben gleich mal Muskelkater. Ja, wenn man in den Ferien faul gewesen ist...  So sind doch alle am Abend platt und die Nachruhe um 22.00 Uhr kommt vielen ganz gelegen. Und trotzdem gibt es doch welche, die nicht tot zu kriegen sind. So auch die Betreuer, die nach 22.00 Uhr den Tag auswerten und die Vorhaben des nächsten Tages beraten.                                                                      

25.08.2014

Montag 25. August

Tag 2. Mit starkem Muskelkater begann unser zweiter Tag im Trainingslager. Nach dem täglichen Morgensport konnten wir endlich frühstücken. Nach einer kurzen Pause mußten wir allerdings gleich wieder in die Sporthalle. Unsere zweite Sporteinheit bestand aus einem kraftraubenden Kraftkreis.

Nachdem wir uns kurz frisch machen konnten, gingen wir essen. Nun hatten wir endlich Zeit uns zu regenerieren. Diese Pause war um einiges länger als die erste. Nachdem aber auch diese schnell vorbei war, mußten wir zum Training, welches aus einer anstrengenden Beinarbeit bestand. Nun hatten wir noch 10 Minuten Zeit bis wir pünktlich zum Abendbrot erscheinen mußten. Dann unsere letzte Trainingseinheit, die aus einem vergleichsweise leichtem Armkrafttraining bestand.

Es war insgesamt ein anstrengender aber auch schöner Tag.

Max, Jannes, Bene, Sissi

26.08.2014

Dienstag 26. August

Der Wecker klingelte viel zu früh. Begleitet von Stöhnen und Ächzen schalteten wir ihn aus. Muskelkater in jeder Faser unseres Körpers machte das aus dem Bett kommen besonders schwer. Ein Blick aus dem Fenster: es nieselt. So hatten wir wenigstens eine kleine Abkühlung während des 2,9km Morgenlaufs.

2014 Bad Blankenburg Morgenlauf

Unsere Morgenlaufrunde

Vor dem Frühstück gratulierten wir unserem Geburtstagskind Lucas und beneideten ihn um seine leckere Torte, spendiert von den Trainern. Nach einem leckeren und stärkenden Frühstück folgte eine harte Beinarbeitseinheit kombiniert mit vielen Sprints bei Micha. Gequält schauten wir immer auf die Uhr und fragten uns, wann es endlich vorbei ist. Danach fühlten wir uns richtig gut und freuten uns jetzt auf den verdienten Mittagsschlaf. Gerade taten wir die Augen zu, als viel Lärm den Flur erfüllte. Und dann wurde Hans Gerd zu UNSEREM Helden. Allein mit den richtigen Worten vertrieb er die Störenfriede, die es mit der Angst zu tun bekamen. Wir waren ihm sehr dankbar und konnten so noch etwas schlummern.

Nach dem Schlaf setzten wir unser Training draußen fort. Michas abwechslungsreiches Training hat uns wie immer Spaß gemacht und bis an unsere Grenzen getrieben.

Nach dem Abendbrot durften wir etwas Tischtennis zum Ausgleich spielen. Die Jungs warfen zwischendurch ein paar Tore beim Handball. So konnten wir den Abend perfekt ausklingen lassen.

Nach einer Gute-Nacht-Geschichte von Micha fielen uns die Augen zu.

Lissy, Maike, Anne

27.08.2014

Mittwoch, 27. August

Heute hatten wir alle trainingsfrei und konnten so unseren verkrampften Muskeln etwas mehr Schlaf gönnen. Ebenfalls wie gestern konnte sich wieder jemand auf Kuchen und Geschenke freuen: Isabelle Hönnger.

Nach dem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Oberweißbacher Bergbahn. Trotz längerem Schlafen machten unsere Muskeln nicht das was sie sollten. Doch dies war noch nicht genug, denn anstatt die Straße zu benutzen, die zu unserem Ziel führte, scheuchte uns Hans-Gerd bergauf-bergab quer durch den Wald. Als wir nun endlich unser Ziel, das Berghotel in Mellenbach, erreichten, freuten sich alle umso mehr auf das Essen und die Pause.

Aber wie es mit allen schönen Dingen so ist, war auch dieses bald vorbei. Wir traten den Rückweg nach Lichtenhain zwar ausgeruther an, jedoch noch nicht vollkommen regeneriert. Nach dem anstrengendem Bergsteigen und stechender Hitze kamen wir an der Bahn an, welche uns dann zurück ins Tal brachte. Obwohl wir alle am Ende sehr erschöpft waren, war es ein sehr schöner Tag.

Laura und Sissi

28.08.2014

Donnerstag 28.August

Um 7.15 Uhr starteten wir zum täglichen Frühsport in das Schwarzatal. Zunächst ging der Höllenritt bergauf und dann bergab. Nachdem wir unseren unangenehmen Geruch unter dem Deospray versteckt hatten, gingen wir zum Frühstück. Und auch heute hatte jemand wieder  Geburtstag und erneut gab es Torte. Diesmal war es Laurenz Dörfer vom MTV 1876 Saalfeld Fechten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause widmete sich unsere Trainingsgruppe (Haligalli`s) dem Sandburgbau auf dem Volleyballfeld. Nach dem Training erwartete uns ein nicht besonders appetitliches Mittagessen; zermanschter Fisch und Geschnetzeltes. Anschließend gönnten wir uns einen kleinen Mittagsschlaf.

Am Nachmittag spielten wir bei schönem Wetter Fußball und wurden dann mit sämtlichen Leichtathletikübungen gequält, bis wir uns freiwillig auf den frisch gemähten Rasen fallen ließen. Glücklicherweise durften wir eine halbe Stunde früher das Training verlassen als die Gruppe der Großen.

Nach unserer abendlichen Dusche begaben wir uns zum Abendessen und planten dann den Verlauf der Icebucketchallenge für Tom. Er wurde dann später mit Eis überschüttet. Unseren Abend verbrachten wir mit etwas Krafttraining bis wir so am Ende waren, daß wir freiwillig in`s Bett fielen und nur noch ein wenig fern sahen.

Pascal und Philipp

29.08.2014

Freitag 29.August

Als wir aufwachten war unser erster Gedanke: das letzte mal Morgenlauf. Das war sehr motivierend und wir starteten gut in den Tag.Nach dem Frühstück wartete ein Beinarbeitsprogramm und eine Laufeinheit auf uns. Entkräftet machten wir danach noch Stabilisationsübungen auf Pezi Bällen. Die Jungs punkteten mit Kraft, die Mädchen mit Koordination.

Nach dem Mittag inklusive Schläfchen war der Levellauf fällig, ziemlich verhasst bei allen Sportlern. Mit einem lockeren Volleyballspiel wurden wir dann aber belohnt. Nun war endlich Zeit für unseren Abschlussabend. Wir Mädchen machten uns schick und gingen das ganze voller Freude an, wir hatten nämlich eine kleine Überraschung parat. Viele Eltern empfingen uns schon und das Fleisch wurde auf den Grill gelegt. Dabei war Micha unser Grillmeister. Wir hatten viel Spaß und unser Spiel mit den Betreuern kam sehr gut an. Leider haben sich die anderen Trainingsgruppen nichts einfallen lassen, aber wir hoffen auf nächstes Jahr! ;)

Es wurde noch lange getrunken und geplaudert, bis dann zu später Stund alle in ihren Schlafgemächern verschwanden.

Lissy und Maike