Logo FSC-Jena

Maike Hammers erreicht Finale bei Deutschen Meisterschaften

13.05.2013

Mannschaft mit toller Leistung überraschend auf Platz 4

Von Wolfgang Bohn

Schwerin. Maike Hammers (FSC Jena) erreichte bei den DM der A-Jugend in Schwerin einen ausgezeichneten 7. Platz. Sie kämpfte sich bis ins Viertelfinale bei den nationalen Meisterschaften über die Stationen im 32er Direktausscheid Josefin Kinzel (SC Berlin) 15:7 Sieg, Leonie Ebert (FC TBB) 9:8 Sieg, Leandra Behr (FC TBB) 6:13 Niederlage, Rahel Bartholme (OFC Bonn) 15:9 Sieg vor. Dort traf sie wieder auf Leandra Behr und musste nach großem Kampf eine 9:15 Niederlage hinnehmen.

Überraschen konnte auch Lara Unger (PSV Weimar) mit dem Erreichen des 32er Direktausscheides und einem sehr guten 25. Platz im ersten A-Jugendjahr. Sie setzte sich souverän in ihrer Vorrunde mit 6 von 6 möglichen Siegen durch, gelang im 64er Direktausscheid ein Überraschungssieg gegen Elisa Bader (FC Moers) mit 15:11 und mit dem Sieg gegen Jil Weber (FC Leipzig) mit 15:9 stand sie im 32er Direktausscheid.

Elisabeth Stoß (FSC Jena) Platz 35, Anna Sophie Kohl (PSV Weimar) Platz 51 und Marie-Luise Enghardt (SVE Altenburg) Platz 52 meisterten ebenso mit wie Maike und Lara die Vorrunde sicher mit 5 bzw. jeweils 4 Siegen. Im 64er Direktausscheid scheiterte dann Elisabeth Stoß an Laura Ziegon (KFT Luitpold München) mit 13:15, nachdem sie zuvor Johanna Völker (SC Berlin) mit 15:12 besiegt und sich in einem dramatischen Gefecht Rahel Bartholme (OFC Bonn) nach Zeitablauf mit 9:9 geschlagen geben musste. Marie-Luise Enghardt unterlag im 64 er Direktausscheid Zofia Zatik (TG Dörnigheim) mit 7:15 und Sabrina Welting (FC Moers) mit 9:15. Anna Sophie Kohl konnte als Nachrückerin an den Start gehen und musste sich im 64er Direktausscheid Alice Krohner (CTG Koblenz) mit 14:15 denkbar knapp geschlagen geben, nachdem sie zuvor eine 1:15 Niederlage gegen Helena Frackenphohl hinnehmen musste.

„Insgesamt konnten die Fechterinnen ein gutes Einzelergebnis erreichen und mit Maike stand wieder eine Fechterin vom Jenaer Leistungszentrum im 8er Finale bei nationalen Meisterschaften. Die jüngeren Fechterinnen haben noch viel Potential nach oben und müssen weiter sehr konzentriert am Ausbau ihrer Stärken arbeiten“ so Trainer Wolfgang Bohn.

In der Mannschaft schafften die Thüringer in der Besetzung Hammers, Stoß, Enghardt und Unger mit Platz 4 eine Überraschung. Meisterten sie ihre Vorrunde souverän mit 3 von 3 möglichen Siegen, besiegten im 16er KO die Mannschaft vom TB Hamburg-Eilbach mit 45:9 und lieferten dann im Viertelfinale im Kampf gegen Sachsen ihren „Fechtkrimi“ ab. Dort stand es vor dem letzten Kampf 34:28 für Sachsen. Maike Hammers fegte dort regelrecht Lea-Margarete Walter mit 16:6 von der Bahn und konnte somit den Mannschaftskampf noch zu einem 44:40 Sieg drehen. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft dann der STG Mannheim/Weinheim mit 25:44 und im Kampf um Platz 3 Berlin mit 37:44. „Eine Medaille war greifbar nah. Der Mannschaft kann man nur großen Respekt zollen für ihr couragiertes und zweikampfstarkes Auftreten hier in Schwerin. “ so Wolfgang Bohn.