Logo FSC-Jena

DM A-Jugend Mannschaft

Deutsche Mannschafts-Meisterschaften A-Jugend Herrenflorett

Im Mannschafts-Wettbewerb bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften im Herrenflorett in Bremen waren 16 Teams angetreten. Aufgrund der Ergebnisse der Einzelmeisterschaften vom Vortag wurde die Mannschaft Th?ringens (Reinhardt, Hein, Karmann, Precht) mit Halle-Neustadt (Vertreter Sachsen-Anhalt), Leverkusen (Landesverband Nordrhein) und Walddorf (Landesverband Hamburg) in die Qualifikationsrunde f?r den Direktausscheid gesetzt. Die Th?ringer Auswahl geh?rte zwar nicht zu den Titelanw?rtern, aber ins Halbfinale wollte sie schon einziehen. In den Vorrundengefechten ging leider schon Manches daneben. Zuerst gab es zum ersten Mal in der j?ngeren Geschichte eine Niederlage gegen die TSG Halle-Neustadt. Die fiel mit 44:45 gegen das Leistungszentrum aus dem benachbarten Sachsen- Anhalt zwar knapp aus, aber schon hier zeigte sich, dass das Team von Landestrainer Wolfram Parade zu viele taktische Fehler machte, um die Hallenser klar zu bezwingen. Auch gegen die Mannschaft von Bayer Leverkusen wurde es nicht viel besser. ?Da haben wir auch nicht ?berzeugt und nur mit Kampf und Krampf mit 45: 35 gewonnen?, meinte der Trainer sp?ter.
Der Waldd?rfer FC war im dritten Mannschaftskampf kein starker Gegner. Der 45:22 Sieg machte einen Klassenunterschied deutlich.

In der K.O.-Runde kam dann f?r das Th?ringer Team mit dem FC Moers (Landesverband Nordrhein) gleich ein starker Gegner. Da haben die Jungs die taktische Marschroute eingehalten, hatten zwischendurch einen Vorsprung von bis zu 10 Treffern, am Ende aber doch in einer Zitterpartie etwas gl?cklich mit 42:41 gewonnen.

Im Viertelfinale waren die Fechter vom FC Tauberbischofsheim n?chster Gegner. ?Aufger?stet? mit den Neuzug?ngen der Saison Hartmann (aus Halle) und Kahl (aus L?neburg) war die Tauber-Jugend favorisiert. Florian Hein war der beste Fechter des Th?ringer Teams und setzte 16 Treffer. Am Ende des 4. Gefechtes lagen die Th?ringer sogar mit 19:17 knapp vorn. Dennoch reichte es nicht zum Sieg. Die Th?ringer unterlagen mit 36:45 und mussten sich am Ende mit dem 7. Rang begn?gen.

Deutscher Meister wurde souver?n der Heidenheimer SB (Landesverband W?rttemberg) vor Tauberbischofsheim und dem K?nigsbacher SC aus Koblenz.

‹‹ back