Logo FSC-Jena

Deutschlandpokal: Nur noch die Herren im Rennen

17.02.2013

Damen unterliegen PSV Weimar knapp

Von Michael Stanek

Jena. Die vergangene Woche stand für die Freizeitsportler des FSC Jena im Zeichen des diesjährigen Deutschlandpokals. Sowohl im Damen- als auch im Herrenflorett ging es um den Einzug ins Achtelfinale.

Bereits am Mittwoch empfingen die Damen um Isabell Küffner, Ramona Baum und Theresa Luge die leicht favorisierte Mannschaft des PSV Weimar (Katja Kliewer, Diana Damm, Anne Haupt). Spannung war für die zahlreichen Zuschauer vorprogrammiert, denn beiden Mannschaften standen Sportlerinnen, die sich aus vielen Trainingseinheiten kannten.

Den besseren Start erwischten die Jenaer Damen. Isabell Küffner legte mit einem 3:0 gegen Anne Haupt los. In den folgenden Gefechten bauten sie den Vorsprung kontinuierlich aus bis zur Hälfte des Mannschaftskampfes aus. 22:12 stand es zwischenzeitlich. Doch im Stafettenmodus ist ein Vorsprung schnell wieder weg. Diese Erfahrung mussten leider die Jenaer machen. Ramona Baum fand gegen Katja Kliewer kein Mittel, Punkt um Punkt schmolz das Polster. Nach sechs von neun Gefechten hieß es dann 29:30 für den PSV Weimar. Diesen knappen Vorsprung ließen sich die Damen aus der Gothe-Stadt nicht mehr nehmen und siegten letztendlich mit 45:39. Die Damen des FSC Jena können damit Ihren Vorjahreserfolg mit der Teilnahme Finalturnier nicht wiederholen, versuchen es aber nächste Saison wieder.

Das Herrenflorettteam um Michael Stanek, Holger Labisch, Johannes Hufnagl sowie Nils Westphal war gegen die Fechter des Nürnberger Fechtclubs (Hanns Prechtl, Gerrit Moritz, Jurii Gamazov) am Samstag Favorit. Und dieser Rolle wurden sie gerecht. Nur zu Beginn konnten die Franken den Mannschaftskampf offen gestalten, führten zwischendurch sogar mit 10:8. Doch die Jenaer Fechter ließen sich nicht beirren, setzen sich in den folgenden Gefechten deutlich ab und gaben diesen Vorsprung nicht mehr her. 45:20 hieß es Ende für die Jenaer Musketiere, die sich damit den Einzug in das Achtelfinale sicherten.

Wie es weiter geht, entscheidet sich Anfang April. Dann werden die Achtelfinalpaarungen ausgelost. Dann geht es für die Herren um die Qualifikation zum Finalturnier Mitte Juni in Hanau. Letztes Jahr waren sie im Achtelfinale am späteren Gesamtzweiten Dresdner FC gescheitert. Dieses Jahr wollen sie es besser machen!