Logo FSC-Jena

Artikelarchiv

01.04.2018

Teilnehmerrekord beim Jubiläum

von Hans Gerd Jörgens

Als wir im März 2008 mit den Musketierferien begannen, wussten wir nicht, ob sich diese Maßnahme bewähren würde und wie lange wir „Standvermögen“ haben würden. Wir hielten durch! Es war nicht immer einfach, vor allem immer wieder Betreuer in den Ferien für die Teilnehmer zu gewinnen. Aber auch das gelang. Neben unseren Trainern, Alex Wulfin, Wolfgang Bohn und Uwe Fritzlar, waren immer wieder auch Sportler bereit zu helfen.

Markus Kammel, Nadine und Enrico Sourisseaux, Emilie und Annika Müller, Lukas Zagornik und Isabelle Hönnger waren die fleißigsten Helfer.

Es gab manchmal auch Zweifel, ob der Aufwand im Verhältnis zum Ergebnis gerechtfertig ist. Doch wir überwanden diese und hatten Recht. 360 Kinder haben in dieser Zeit interessante Ferientage bei uns verlebt und 49 davon wurden Mitglieder bei uns.  Pauline Buchwald, Max Bornschein, Jose Neumann, Emilie und Annika Müller, Lukas Zagornik, Franz Stier und Moritz Scheler seien stellvertretend genannt.

Wir sind uns bewußt, daß man die Nachwuchsgewinnung nicht nur an statistischen Zahlen festmachen kann und Fechten ja auch keine Massensportart ist. Bestätigt wurden wir auch durch die Auszeichnung mit dem Stern des Sports und mit dem Grünen Band der Dresdner Bank für die gute Nachwuchsarbeit. Denn neben den Anstrengungen, wie Durchführung von Schul-AGs, Präsentationen zu verschiedenen Anlässen u.a. trugen die Musketierferien maßgeblich dazu bei. So haben wir heute mit 25 Kindern eine stabile und zahlenmäßig gute Kindergruppe.

Im März 2018 konnten wir mit 19 Teilnehmern noch einmal einen Höhepunkt mit dem Teilnehmerrekord verzeichnen. Das stellte uns aber zunächst auch vor materielle Probleme. Wir mußten also neue Unterziehwesten und Elektrowesten kaufen, um alle Teilnehmer ordentlich auszurüsten. Gut war, daß wir dazu einen Zuschuß aus den  Lottomittel  Thüringen verwenden konnten. Erwähnenswert ist aber auch die jahrelange Förderung durch den DJR Thüringen. Also konnten Isabelle, Lukas und Hans Gerd am 26.März mit den Teilnehmern gut vorbereitet an die Gestaltung der 3 Tage gehen. Nach bewährten Muster begannen wir am Montag mit Spielen, Laufschule und Fitnesstests. Aber auch das Erlernen der Fechtschritte, Fechtergruß und gerader Stoß bzw. Parade Riposte standen auf dem Programm. Es war schon anstrengend und manches Musketier hatten am Dienstag früh Muskelkater. Der war aber beim Baden im Galaxsea schnell vergessen. Am Mittwoch erhielten wir durch unseren Landes- und Vereinstrainer Uwe Fritzlar Verstärkung. Denn nun gab es einen Fechtwettkampf, der über den ganzen Tag ging. Am Nachmittag hatten wir mit einigen Eltern auch Zuschauer, die nicht schlecht staunten, was ihre Kinder in der kurzen Zeit alles gelernt hatten. Mit einem Musketier-T-Shirt und einer Teilnehmerurkunde wurden dann alle Musketiere in die weiteren Osterferien entlassen.

 Es wäre schön, wenn weitere 10 Jahre Musketierferien des FSC Jena folgen würden.

Musketierferien März 2018

Musketierferien März 2018

Musketierferien März 2018

09.02.2018

Musketierferien im Februar

10 Schülerinnen und Schüler aus 9 Jenaer Schulen trafen sich am 05. Februar in der Fechthalle des Sportgymnasiums, um erste „Berührungen“ mit dem Fechtsport zu bekommen. Für Charlotte, Ludwig, Immanuel, Noah, Stan Lee, Lennart, Caspar, Cecilie, Jeanne, und Julius wurden es 3 interessante und erlebnisreiche Ferientage. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten 10 kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Hans-Gerd verfolgt. Zur „Verstärkung“ hatte er Isabell mitgebracht. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung.

Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Staffelläufe, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mußten sie sich die  unterziehen. Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition, das Galaxsea „erstürmt“.  Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten  sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Zum Mittagessen ging es anschließend, wie an jedem der 3 Tage, in die Kernbergschenke. Schnitzel und Pomfrittes , Nuddeln mit Tomaten und Fischstäbchen mit Kartoffelbrei schmeckte allen sehr gut. Das war auch nötig, denn auch nachmittags kam immer noch einmal ein „straffes“ Programm.

So war am Dienstagnachmittag das Anlegen der Fechtkleidung angesagt. Alle erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mußten diese auch „anlegen.“Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke ? Wie lege ich die E-Weste an?  Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand ? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Isabell und Hans-Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Von Vorteil war, daß Lennart schon „vorbelastet“ war. Er hatten schon einmal an den Musketierferien teilgenommen und waren so begeistert, daß er inzwischen in der Kindergruppe des Fechtsportclub Jena e.V. trainiert. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Isabell und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann.

Am Mittwoch kam dann der Höhepunkt. Es wurde ein richtiger Wettkampf ausgetragen. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. Zunächst wurde eine große Runde gefochten. Jeder focht gegen jeden. In zwei Gruppenrunden wurde anschließende das A- und B-Finale ausgetragen. So kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und es wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. Der Wettkampf zog sich bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen.

In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt bzw. ein Fechtsportclub Jena-Bascap. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining dienstags und donnerstags von 16.00 – 18.00 Uhr sehr gefragt. Na, mal sehen, vielleicht sind bald einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

Die nächsten Musketierferien finden in den Osterferien vom 26. – 28.März statt

 

Musketiere im Februar 2018

Musketiere im Februar 2018

Musketiere im Februar 2018

Musketiere im Februar 2018

07.11.2017

Vier tapfere Musketiere im Oktober beim Fechtsportclub Jena

Im Oktober fanden diesmal nur 4 kleine Fechteleven in den Musketierferien den Weg in die Fechthalle. Trotzdem gab es bei Hans Gerd Jörgens keinen Zweifel an der Durchführung dieses Durchganges.Es war vorteilhaft für die 4 Tapferen. Denn sie konnten sehr individuell betreut werden und dadurch auch mehr lernen.

Am Montag ging es bereits nach der Erwärmung, sportlichen Spielen und einigen Leistungstest gleich noch an die Grundlagen des Fechtens bis zum Anziehen der Fechtkleidung. Fechtstellung – Beinarbeit – Gerader Stoß – Parade Riposte – Fechtergruß und mehr wurden intensivst gelernt und geübt.

Am Dienstagvormittag war wie schon so oft das Galaxsea  das Betätigungszelt.Der Nachmittag beinhaltete dann ein 4er Turnier in voller Fechtausrüstung und mit elektronischer Anzeige und Zeitmessung.

Auf Lennart, Lea, Mathilde und Moritz wartete am Mittwoch dann der richtige Höhepunkt.Die FSC-Sportler begannen mit ihrem Trainingslager und unsere vier Musketiere trainierten den ganzen Tag mit den Großen mit. Sie schlugen sich mit Bravour  und beendeten die 3 Tage Musketierferien geschafft aber auch glücklich. Zumal sie, neben der Teilnahmeurkunde und einem Musketier-T-Shirt, auch die Anerkennung der Großen bekamen.

Oktober 2017 - Training mit dem Gr0ßen

13.08.2017

Viele Musketiere in der Fechthalle beim FSC 

Musketierferien August 2017

Nach 6-wöchiger Ruhe wurde es am 7. August in der Fechthalle sehr lebhaft. 16 Schülerinnen und Schüler aus 10 Jenaer Schulen trafen sich dort, um unter der Anleitung von Hans Gerd Jörgens und seinen 2 Helfern, Lucas und Annika, erste „Berührungen“ mit dem Fechtsport zu bekommen. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Hans-Gerd verfolgt. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung geleitet von Lucas. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Am Nachmittag stand Beinarbeit auf dem Programm. Grundstellung – Fechtstellung – Schritte vorwärts und rückwärts – Ausfall wurden geübt und allen brannten wegen der ungewohnten Belastung die Oberschenkel. Aber auch sportlichen Tests, wie Speed Court, Japantest und Trefferwand, mußten sie sich die  unterziehen.

 Musketierferien August 2017

Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition das Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten  sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Zum Mittagessen ging es anschließend, wie an jedem der 3 Tage, in die Kernbergschenke. Schnitzel und Pomfrittes , Nuddeln mit Tomatensauce und Fischstäbchen mit Kartoffelbrei schmeckte allen sehr gut. Das war auch nötig, denn nachmittags kam immer noch einmal ein „straffes“ Programm. Alle erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mußten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke ? Wie lege ich die E-Weste an?  Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand ? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Die drei Betreuer hatten alle Hände voll zu tun. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung.

Musketierferien August 2017

Musketierferien August 2017

Doch es ging mit Partnerübungen weiter. Richtiges Anfassen der Fechtwaffe, Fechtergruß, Gerader Stoß und Parade Riposte wurden geübt. Immer wieder hatten Annika, Lucas und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann.

 Musketierferien August 2017

Am Mittwoch kam dann der Höhepunkt. Es wurde ein richtiger Wettkampf ausgetragen. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. Nach der Vorrunde in 3 Gruppen, wurden nach den Ergebnissen die Gruppen neu zusammengestellt und jeder hatte die Chance sich zu verbessern. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen. In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt zur Erinnerung. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining dienstags und donnerstags von 16.00 – 18.00 Uhr sehr gefragt. Na, mal sehen, vielleicht sind bald Einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

Musketierferien August 2017

 

Die nächsten Musketierferien finden in den Herbstferien vom 09.10. – 11.10 statt.

Musketierferien August 2017

12.02.2017

„Musketiere“ tummeln sich in den Winterferien in der Fechthalle 

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Drei Winterferientage wurden für zehn Schülerinnen und Schüler aus acht Jenaer Schulen zu einer ereignisreichen Zeit. Sie trafen sich in der Fechthalle des Sportgymnasiums, um erste „Berührungen“ mit dem Fechtsport zu bekommen.

Mit großer Erwartung und Spannung verfolgten die aufgeregten zehn kleinen Fechteleven und deren Begleiter die einführenden Worte durch „Musketierferien“-Organisator Hans-Gerd Jörgens. Für den sportlichen Teil war diesmal Isabell Hönnger da.

Der Montag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Seilspringen, Speed Court, Japanlauf, Reaktionstraining an der Trefferwand und vieles mehr bewältigten die kleinen Musketiere mit viel Elan und Freude.

Dienstag wurde fast schon traditionell das Jenaer GalaxSea „erstürmt“. Es war wieder eine wahre Freude unter den Teilnehmern! So tobten sich alle „Wasserratten“ im und unter Wasser aus. Zum Mittagessen bzw. "Kraft tanken" ging es anschließend in die Kernbergschenke.

Am Nachmittag kam dann eine ziemliche Herausforderung auf unsere kleinen Musketiere zu. Alle erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten sich diese auch anlegen. „Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke?“, „Wie lege ich die E-Weste an?“ „Wieso passt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand?“ „Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß!“ „Halt! Das Körperkabel muss ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden.“ Isabell und Hans-Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Vorteile hatten Milan, Julius, Tim und Lennart. Sie waren schon durch die Teilnahme an den letzten Musketierferien "vorbelastet".

Musketierferien Februar 2017

Musketierferien Februar 2017

Musketierferien Februar 2017

Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Isabell und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, dass Fechten recht anstrengend sein kann.

Am Mittwoch kam dann der Höhepunkt. Es wurde ein richtiger Wettkampf ausgetragen. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. In zwei 5er Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf einige Gefechte und es wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. „Nebenan“ trainierten die Großen, und so wurde auch mal ein Blick rüber riskiert. Der Wettkampf zog bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Ende die letzten Gefechte noch mit verfolgen.

Musketierferien Februar 2017

Musketierferien Februar 2017

Musketierferien Februar 2017

In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Basecap des Fechtsportclubs Jena sowie ein kleines Präsent.

Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr sehr gefragt. Na, mal sehen, vielleicht sind bald einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

Die nächsten Musketierferien finden in den Osterferien vom 10. – 12.April statt.

 

Ein großes Dankeschön geht geht an dieser Stelle an ZEISS sowie die jenawohnen GmbH. Durch die finanzielle Unterstützung beider Firmen, konnte ein Teil der Fechtausrüstung für die Musketiere erneuert werden. Vielen Dank.

Carl Zeiss Jena GmbH Logo

jenawohnen GmbH

11.08.2016

 „Musketiere“ im Sommer in der Fechthalle 

Die letzten 3 Ferientage für 12 Schülerinnen und Schüler aus 7 Jenaer Schulen wurden noch einmal zu einer ereignisreichen Zeit. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten 12 kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Hans-Gerd verfolgt. Als sportlich Verantwortlicher war diesmal Markus Kammel dabei. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung geleitet von Markus. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mussten sie sich die unterziehen.

 

Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition das Galaxsea „erstürmt“.  Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Aber es gab auch einen großen Schreck! Markus stürzte im Bad schwer. Aber er hielt bis zum Nachmittag durch, denn da kam eine ziemliche Herausforderung an unsere kleinen Musketiere. Alle erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke? Wie lege ich die E-Weste an? Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muss ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Markus und Hans-Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Markus und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, dass Fechten doch recht anstrengend sein kann.

 

Am Mittwoch kam dann der Höhepunkt. Es wurde ein richtiger Wettkampf ausgetragen. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. Allerdings konnte Markus nicht dabei sein, denn die Nachwirkungen seines Sturzes waren doch zu stark. Für ihn „sprang“ unserer Landes- und Vereinstrainer Uwe Fritzlar ein. So dass alles Planmäßig „über die Bühne“ gehen konnte. Deshalb noch einmal großen Dank an Uwe !

In zwei 6er Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. Da „nebenan“ die Großen trainierten, wurde auch dahin mal ein Blick riskiert. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen. In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt bzw. ein Fechtsportclub Jena e.V.-Basecap.

Die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr war hinterher sehr gefragt. Na, mal sehen, vielleicht sind bald einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

2016 Musketierferien August

2016 Musketierferien August

2016 Musketierferien August

2016 Musketierferien August

16.02.2016

                                  Moritz will die Trefferanzeige verändern.

                                            Hans-Gerd Jörgens

Endlich konnten wir im Februar unsere Musketierferien wieder in der rekonstruierten Fechthalle durchführen. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Hans-Gerd verfolgt. Es hatten sich zu unseren Musketierferien 10 Fechteleven eingefunden. 4 Mädchen und 6 Jungen zwischen 8 und 13 Jahren aus 9 Jenaer Schulen wollten die Ferienzeit nutzen, um etwas das Fechten zu erlernen. Hans-Gerd hatte sich zur Verstärkung Isabelle Hönnger mitgebracht. Unter ihrer Leitung ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Speed Court, Trefferwand und Japantest mußten sich die Musketiere unterziehen. Zwischendrin wurde sich in der Kernbergschenke mittags erstmal gestärkt, ehe es weitergehen konnte. Am Nachmittag ging es an das Erlernen und Üben von Grundelementen des Fechtens. Grundstellung-Fechtstellung-Schritte vorwärts/rückwärts und Ausfall wurden geübt. Inzwischen hatte sich, nach seinen Studienveranstaltungen, auch Markus Kammel als 3.Betreuer eingefunden. Zum Abschluß des Tages wurde noch ein zünftiges 2-Felderball-Spiel absolviert.

Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition das Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten  sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Mit Freude und Appetit wurde anschließend das Mittagessen eingenommen. Am Nachmittag wurde es spannend. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mußten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke ? Wie lege ich die E-Weste an?  Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand ? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Die 3 Betreuer hatten alle Hände voll zu tun, Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Markus und Isabell etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann. Aber es ging ja noch weiter. Denn nun ging es auf die Planche zu ersten Übungsfechten.

Am Mittwoch war Wettkampftag. In zwei  Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf 10 Gefechte und es wurden die Besten auf der Planche ermittelt. Jedes Musketier ging mit Eifer auf die Planche. Doch nicht immer klappte es so, wie sie es wollten. So gab es neben Jubel auch Tränen, aber auch Kampfgeist, Versuche listig zu sein und Diskussionen. So wie Moritz mit Hans-Gerd nach einem verlorenem Gefecht. Moritz konnte nicht verstehen, daß bei beidseitigem aber zeitversetztem Treffen die rote Lampe von Felix aufleuchtete und seine Grüne nicht, obwohl zwar einen kurzen Moment später, aber doch getroffen hatte. Nachdem ihm Hans-Gerd ihm die Funktionsweise der Trefferanzeige erklärt hatte, hatte Moritz sein Argument parat: „Dann muß man eben die Trefferanzeige verändert!“ So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten die letzten Gefechte noch mit verfolgen. In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt . Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining dienstags und donnerstags von 16.00 – 17.30 Uhr sehr gefragt. Bereits in der Woche darauf meldete sich Moritz mit seiner Schwester Franka in unserer Kindergruppe zum Schnuppertraining an. Das Fechten hatte ihn doch begeistert.

2016 Musketierferien Februar

2016 Musketierferien Februar

2016 Musketierferien Februar

16.02.2015

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten 11 kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Uwe und Hans-Gerd verfolgt. Als Verstärkung hatten wir Laura Hönnger mitgebracht. Denn es hatten sich zu unseren Musketierferien wieder kleine Fechteleven eingefunden.

Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung unter Uwes Leitung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mussten sie sich die unterziehen.

Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition das GalaxSea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Am Nachmittag kam die Herausforderung. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke? Wie lege ich die E-Weste an? Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muss ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Uwe und Hans - Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Uwe und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann. Und dann war auch noch Frau Blankenburg von der OTZ dabei. Sie machte Fotos, interviewten die kleinen Kämpfer und schrieb einen schönen Artikel.

Am Mittwoch kam dann der Höhepunkt. Es wurde ein richtiger Wettkampf ausgetragen. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. Als Kampfrichter fungierten Moritz Jordan, Max Bornschein und Benedikt Kühnel In zwei 6er Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. Da „nebenan“ die Großen trainierten, wurde auch dahin mal ein Blick riskiert. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen.

In der Auswertung durch Uwe und Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt und eine kleine Überraschung. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr sehr gefragt. Na, mal sehen, vielleicht sind bald einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

201502 FSC Musketierferien

201502 FSC Musketierferien

201502 FSC Musketierferien

201502 FSC Musketierferien

23.10.2014

„Gäste“ in den Herbstferien in der Fechthalle

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Uwe und Hans-Gerd verfolgt. Denn es hatten sich zu unseren Musketierferien wieder kleine Fechteleven eingefunden.

Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung unter Uwes Leitung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mussten sie sich die unterziehen.

Dienstag wurde, entsprechend unserer langjährigen Tradition das Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! So tobten  sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Am Nachmittag folgte noch eine „lockere“ Trainingseinheit.

Doch die Herausforderung kam am Mittwoch. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke? Wie lege ich die E-Weste an? Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Uwe und Hans-Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Uwe und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann. Aber es ging ja noch weiter. Denn nun ging es auf die Planche zum Fechten. In zwei 6er Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen.

In der Auswertung durch Uwe und Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt und eine kleine Überraschung. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr sehr gefragt.  Na, mal sehen, vielleicht sind bald einige keine kleinen Gäste mehr, sondern machen in unserer Anfängergruppe mit.

Musketierferien Oktober 2014

Musketierferien Oktober 2014

Musketierferien Oktober 2014

Musketierferien Oktober 2014

Musketierferien Oktober 2014

28.07.2014

Musketiere trotzen der Sommerhitze

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. 12 Musketiere aus 8 Jenaer Schulen hatten sich zu den Musketierferien in den ersten drei Ferientagen im Juli angemeldet und waren mit Ihren Eltern bzw. Großeltern vollzählig erschienen. Dabei gab es in diesem Jahr ein Novum. Den nicht die Fechthalle war der Ort dieses Durchgangs; unserem Antrag auf Nutzung der Fechthalle wurde durch das Sportgymnasium nicht statt gegeben; sondern die Sporthalle der Schillerschule in Winzerla. Dennoch wurde es wieder ein voller Erfolg, trotz erhöhten Aufwandes für die Organisatoren Uwe Fritzlar und Hans-Gerd Jörgens. Außerdem hatten wir mit Emilie Müller eine gute Verstärkung mitgebracht.

Mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten kleinen Fechteleven und deren Begleiter wurden die einführenden Worte durch Uwe und Hans-Gerd verfolgt. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung unter Uwes Leitung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mußten sich die unterziehen. Nach dem Mittagessen in der Gartengaststätte „Zum langen Arm“ ging es dann an die praktischen Fechtübungen. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Uwe, Emilie und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, dass Fechten doch recht anstrengend sein kann.

Dienstag wurde endlich das Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! Denn die Hitze in der Sporthalle und draußen war ja beträchtig. So tobten sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser aus. Doch die Herausforderung kam nach dem Mittagessen. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mußten diese auch „anlegen.“

  • • Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke?
  • • Wie lege ich die E-Weste an?
  • • Wieso paßt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand ?
  • • Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß!
  • • Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden.
  • • usw.

Uwe und seine zwei Helfer hatten alle Hände voll zu tun, bei 12 Musketieren. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche und schwitzen erst mal tüchtig unter der vollen Ausrüstung Und… es blieb noch Zeit für die ersten Gefechte mit dem „richtigen“ Florett. Mann war das spannend. Danach packte jeder sein „Ausrüstungspäckchen“ für Mittwoch.

Deshalb klappte am 3.Tag der Musketierferien nach der Erwärmung das Anziehen schon wesentlich besser als am Vortag. In zwei 6er Vorrunden und dem anschließenden A- und B-Finale kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen.

In der Auswertung durch Uwe und Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr sehr gefragt.

Na, mal sehen…

2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli 2014 Musketierferien Juli

04.05.2014

Viele Musketiere in der Fechthalle

von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Am 28.April, in den Osterferien konnte man um 9.00 Uhr ein großes Gewimmel in der Fechthalle des Sportgymnasiums beobachten. 17 Musketiere aus 8 Jenaer Schulen hatten sich zu den Musketierferien des FSC Jena im April angemeldet und waren mit Ihren Eltern bzw. Großeltern vollzählig erschienen.

2014 April Musketierferien

Es deutete sich für Saskia Jahns und Hans-Gerd Jörgens viel Arbeit an. Die Eröffnung durch Hans-Gerd und die anschließenden erklärenden Worte durch Wolfgang Bohn, Präsident des Thüringer Fechtverbandes und unser Damenfloretttrainer wurde mit großer Erwartung und Spannung durch die aufgeregten kleinen Fechteleven und deren Begleiter verfolgt. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung unter Saskias Leitung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mussten sich die  unterziehen. Nach dem Mittagessen in der Kernbergschenke wurden erst mal einige theoretische Grundlagen des Fechtens durch Saskia und Hans-Gerd vermittelt. Doch dabei blieb es nicht. Grundstellung, Fechtstellung, Schritte vorwärts/rückwärts, Ausfall, gerader Stoß und mehr wurde gelernt und geübt. Immer wieder hatten Saskia und Hans-Gerd etwas zu „meckern“. Dabei merkten unsere Musketiere, dass Fechten doch recht anstrengend sein kann.

Dienstag wurde das endlich Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! Ein Glück, dass Hans-Gerd an diesem Tag mit Pauline Buchwald und Laura Hönnger zwei gute Aufpasserinnen als Unterstützung dabei hatte. So konnten sich alle „Wasserratten“ genug im und unter Wasser austoben. Doch die Herausforderung kam nach dem Mittagessen. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke? Wie lege ich die E-Weste an?  Wieso passt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muss ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Hans-Gerd und seien 2 Helferinnen hatten alle Hände voll zu tun, bei 17 Musketieren …. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche. Und… es blieb noch Zeit für die ersten Gefechte mit dem „richtigen“ Florett. Mann war das spannend. Danach packte jeder sein „Ausrüstungspäckchen“ für Mittwoch.

Deshalb klappte am 3.Tag der Musketierferien nach der Erwärmung das Anziehen, schon wesentlich besser als am Vortag. Nun war wieder Saskia an der Seite von Hans-Gerd. In einer 8er und 9er – Runde kam jeder Teilnehmer auf genügend Gefechte und wurden dann die Besten auf der Planche ermittelt. Welche Überraschung – es waren die 2 Mädchen, Nele und Amelie, neben Fynn, die dominierten. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen. In der Auswertung durch Hans-Gerd erhielten alle Teilnehmer neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt und Stärkung für den Heimweg. Anschließend war die Nachfrage nach den Flyern mit den Trainingszeiten für unser Kindertraining montags und mittwochs von 15.30 – 17.00 Uhr sehr gefragt. Na, mal sehen…

24.02.2014

Musketiere im Fernsehen

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Große Aufregung unter den Musketierferienteilnehmer am Mittwoch früh. Jena TV hatte sich angemeldet und war pünktlich zur Stelle in der Fechthalle! Nun konnte jedes Musketier zeigen, was es vom 17. – 19.Februar gelernt hatte. Und – es wurde ein schöner Bericht.

Acht Musketiere aus acht Jenaer Schulen wurden am Montag zu Beginn der Winterferien durch Hans-Gerd Jörgens und Simon McCaulley in der Fechthalle empfangen. Voll Erwartung und Spannung hörten sie sich mit Ihren Eltern den geplanten Ablauf des Lehrgangs an. Dann ging es mit viel Elan und Freude an die Erwärmung unter Simons Leitung. Der Montagvormittag verging bei den vielen Sportspielen wie im Flug. Aber auch sportlichen Tests, wie Seilspringen, Speed Court, Japantest und Trefferwand, mussten sich die Fechteleven unterziehen. Immer wieder mal kam die Frage: „Wann Fechten wir denn?“ Nach dem Mittagessen in der Kernbergschenke wurden erst mal einige theoretische Grundlagen des Fechtens durch Simon und Hans-Gerd vermittelt. Die zwei letzten Stunden am Montag gehörten dann ganz den fechterischen Auseinandersetzungen, ausgerüstet mit den Plastikwaffen. Dabei merkten unsere Musketiere, daß Fechten doch recht anstrengend sein kann.

Dienstag wurde das endlich wieder eröffnete Galaxsea „erstürmt“. Das war eine Freude unter den Teilnehmern! Doch die Herausforderung kam nach dem Mittagessen. Alle Musketiere erhielten die komplette Ausrüstung eines Fechters zum elektrischen Fechten und mussten diese auch „anlegen.“ Ja, was ist denn nun eine linke oder rechte Fechtjacke ? Wie lege ich die E-Weste an? Wieso passt der linke Handschuh nicht an die rechte Hand ? Der Helm, ach nein, die Maske ist zu groß usw. Halt! Das Körperkabel muß ja auch noch gleich mit der Fechtjacke angelegt werden. Simon und Hans-Gerd hatten alle Hände voll zu tun. Am Ende saßen alle Teilnehmer richtig ausgerüstet neben der Planche. Und… es blieb noch Zeit für die ersten Gefechte mit dem „richtigen“ Florett. Mann war das spannend. Danach packte jeder sein „Ausrüstungspäckchen“ für Mittwoch.

Deshalb klappte am 3.Tag der Musketierferien nach der Erwärmung das Anziehen, unter Beobachtung der Jena TV-Kamera, schon wesentlich besser als am Vortag. Dann übernahm unser Landes- und Vereinstrainer, Uwe Fritzlar, die Regie. Zunächst wurde in der großen Runde, in der „Jeder gegen Jeden“ fechten musste, das A-und B-Finale ermittelt. So zog sich der Wettkampf bis zum Nachmittag hin und die Eltern konnten am  Nachmittag die letzten Gefechte noch mit verfolgen. In der Auswertung durch Uwe und Hans-Gerd bekamen die Drei Ersten einen kleinen Pokal. Alle Teilnehmer erhielten neben der Urkunde ein Musketier-T-Shirt und Stärkung für den Heimweg.

Drei Teilnehmer wollen beim nächsten Durchgang in den Osterferien, vom 28. – 30. April wieder kommen. Auch äußerten Noah, Max und Leonard die Absicht sich in der Anfängergruppe  anzumelden. Na, mal sehen …

Musketierferien Februar 2014

Musketierferien Februar 2014  Musketierferien Februar 2014  Musketierferien Februar 2014  Musketierferien Februar 2014  Musketierferien Februar 2014  Musketierferien Februar 2014 

03.11.2013

Musketierferien Oktober 2013

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Finn, Henri, Moritz, Fritz, Tiffany, Noah und Simon – das waren im Oktober unsere Musketiere. Dabei bewährte sich Simon als ein sehr guter Helfer des „Musketierchefs“. Buntgemischt war die Truppe; vom Fechterstling bis zum 5-maligen Teilnehmer, von der 2. bis zur 7. Klasse und auch ein Mädchen; es war alles vertreten unter den 7 Glorreichen.

Mit Feuereifer begannen alle am Montag, den 21.10. die Erwärmung unter der Leitung von Simon, um anschließend erste Elemente des Fechtens zu erlernen und zu üben. Fechtstellung, Schritt vorwärts/rückwärts, Schritt/Ausfall, gerader Stoß und mehr stand auf dem Plan. Nach dem kräftigen Mittagessen in der Kernbergschenke ging es dann gleich „an die Waffen“. Das Gelernte mußte nun im Wettkampf angewandt werden. Doch vorher wurde die Fechtkleidung angezogen. Das war schon spannend und aufregend genug. Simon war ein strenger, aber guter Obmann und erklärte vieles. Erwartungsgemäß setzte sich in der 6er Runde Moritz als Bester durch. Aber auch die Jüngsten, wie Henri, Finn und Noah schlugen sich wacker. Zum Abschluß konnte nach dem Entledigen der Fechtkleidung noch eine Runde „Zombieball“ gespielt werden.Hans-Gerd war mit dabei und wurde oft genug „abgeschossen“. Die Mutti von Henri stellte erstaunt fest, daß ihr Sohn ganz schön geschafft ist. Ziel erreicht!

Traditionsgemäß fuhren wir am Dienstag  nach Rudolstadt zum Saalemaxx. Dank der Firma Streicher, die uns einen Bus zur Verfügung stellte, hatten wir also keine Transportprobleme. 4 Stunden und Mittagessen im Saalemaxx – alle Musketiere waren hoch zufrieden und powerten sich im Bad richtig aus. Bemerkbar machte sich das auf der Rückfahrt, denn so still war es auf der Hinfahrt nicht.

Mit großen Augen schauten unsere Musketiere auf die Fechter des LSP, die am Mittwoch mit ihrem Trainingslager begannen. Doch nur zugucken war nicht. Gemeinsam wurde sich erwärmt, um anschließend zusammen mit den Großen einen Mannschaftswettkampf zu bestreiten. Dazu wurden die Musketiere auf die Mannschaften der LSP-Fechter gleichmäßig verteilt. So wurde an den Bahnen richtig Stimmung gemacht, wenn die „Kleinen“ antraten. Es gefiel allen gut und keinem wurde es zu viel. Im Gegenteil, nach absolviertem Mannschaftskampf, erhielten alle Musketiere von ihren großen Mannschaftskameraden noch eine Lektion und nahmen so noch viele Tips für ihre zukünftige (?) Fechterlaufbahn mit.

Jedenfalls waren sich Henri, Noah, Finn und Tiffany einig – wir kommen wieder!

2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien2013 Oktober Musketierferien

23.07.2013

Musketiere in der Sommerhitze

Von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Obwohl mit dem Beginn der Sommerferien der Sommer mit Hitzegraden zum Baden einlud, trafen sich vom 15. – 17. Juli in der Fechthalle zehn Fechteleven aus acht Jenaer Schulen, um bei unseren traditionellen Musketierferien Anfänge des Fechtens zu erlernen.

Der Beginn dieses Durchgangs gestaltete unser Vereinstrainer, Uwe Fritzlar, gemeinsam mit seinem „Gehilfen“ Hans-Gerd Jörgens, nach Begrüßung und einer kurzen Fechtdemonstration für Eltern und Kinder, für die Musketiere mit Spiel und Spaß sehr abwechslungsreich. Am Nachmittag wurden dann Grundelemente des Fechtens erlernt und die kleinen Sportler merkten zum ersten Mal, wie schwierig es zunächst ist, die Fechtkleidung richtig und möglichst rasch anzuziehen. Außerdem erfuhren sie auch, daß bei den vorhandenen sommerlichen Temperaturen der Fechtsport eine besonders schweißtreibende Sportart sein kann. Doch wir waren darauf vorbereitet und hatten genügend Getränke bereitgestellt.

Unsere Musketierferien zeichnen sich in ihrer langjährigen Durchführung immer wieder durch Vielfalt aus. So auch diesmal. Am Dienstag gingen alle Teilnehmer und Betreuer baden. Wenn es auch in Jena nicht möglich war, fanden wir doch denn Weg zum SaaleMax in Rudolstadt-Schwarza. Das kam bei allen gut an. Wir blieben den ganzen Tag dort, denn auch das Mittagessen schmeckte im Bad allen.

Wie immer stand der Mittwoch im Zeichen der Anwendung des Gelernten. Im Vorteil waren nun natürlich die langjährigen AG-Mitglieder und zwei Mitglieder unserer Kindergruppe. Aber unsere „Neulinge“ hielten sich wacker. Der Schweiß floss an diesem Tag bei allen kräftig. Mußte doch durch jeden eine Vorrunde und dann das A- oder B-Finale bewältigt werden. So hatte jeder 8 Gefechte zu führen. Aber es machte keiner schlapp. Die letzten Gefechte verfolgten dann am Nachmittag viele Eltern und Angehörige und waren von ihren Kindern sehr überrascht.

Den Fechtwettkampf gewann zwar Franz Stier aus unserer Kindergruppe, aber die

Gesamtwertung, in die auch Wertungen aus spielerischen und athletischen Wettbewerbe eingingen, gewann Fritz Dahmlos vom Schott-Gymnasium. Er und Paula Linz wollen im kommenden Schuljahr unsere Kindergruppe am Montag verstärken. Außerdem gab es Absichtserklärungen weiterer Teilnehmer, im Oktoberdurchgang wieder teilnehmen zu wollen.

Nach der Auswertung durch U.Fritzlar wurden Musketierferien-T-Shirts und Urkunden durch den Trainer und H.-G.Jörgens übergeben.

Mit den besten Wünschen gingen dann alle in die Sommerferien.

25.02.2013

„Groß“ und „Klein“ zusammen

von Hans-Gerd Jörgens

In den Winterferien war die Fechthalle in den ersten 3 Tagen voll ausgelastet.Fanden doch diesmal die Musketierferien gemeinsam mit dem Trainingslagerunserer B-Jugend und Schüler statt.12 Teilnehmer hatten sich für den Durchgang der Musketierferien angemeldet.Übrig blieben dann 7 Jungen und 1 Mädchen. Die Anderen fielen der Grippewelle zum Opfer.Das konnte der guten Laune und dem Elan der  Musketiere aber nichts anhaben.Gemeinsam mit den „Großen“ wurde der Montagvormittag mit der Erwärmung begonnen, ehe in Athletiktests die körperliche Fitneß der Teilnehmer überprüft wurde.So kam die mittagliche Stärkung in der Kernbergschenke zur rechten Zeit. Anschließend bildeten „Große“ und „Kleine“  Paare, die sich mit den Grundlagen des Fechtens beschäftigten.Es war schon spannend zu erleben, wie unsere Musketiere mit der Fechtkleidung und –ausrüstung zurechtkamen.Mit Stolz und Freude vermittelten nun unsere jüngsten FSC-Mitglieder den „Ferienfechtern“ Grundlagen des Fechtens und brachten Ihnen die ersten einfachen Fechtaktionen bei. Es wurde mit Feuereifer gelernt, denn am Mittwoch sollte es umgesetzt werden.

Für den Dienstagvormittag hatten wir die Spielhalle des Sportgymnasiums zur Verfügung. Unser Trainer, U.Fritzlar, hatte ein schier unerschöpfliches Reservoir an Spielen mitgebracht. So verflog der Vormittag, geprägt von packenden Mannschaftskämpfen, wie im Fluge. Diesmal blieb von den Schnitzeln beim Mittagessen nichts übrig und so wares schon gut, daß es nachmittags etwas ruhiger zuging. Die Musketiere genossen im Planetarium die Vorführung „Ferien unter Sternen.“

Nun kam der Wettkampftag am Mittwoch.Zunächst wurde buntgemischt und unsere Anfänger mußten sich auch mit den älteren und erfahrenen Fechtern in den Vorrunden auseinandersetzen.Anschließend ermittelten sie in einer Runde Jeder gegen Jeder die besten Fechter. Anwesende Eltern staunten und waren begeistert, was ihre Kinder in den 3 Tagen bei uns erleben und erlernen konnten. 2 Teilnehmer meldeten sich gleich für unser Schnuppertraining an. Gemeinsam mit den Athletiktests wurde dann eine Gesamtrangliste errechnet. Die Auswertung durch U.Fritzlar, S.Jahns und H.-G.Jörgens legte aber vor allem Wert auf die Anerkennung der Leistungen aller Teilnehmer und jedes Musketier erhielt einen Preis, ein FSC-Souvenir und eine Urkunde.

Bereits in den Osterferien findet ein neuer Durchgang der Musketierferien statt.

29.10.2012

Musketiere erobern das Steinkreuz

Von Hans-Gerd Jörgens 

Jena. Am 22. Oktober trafen sich in unserer Fechthalle 10 kleine Musketiere, um 3 erlebnisreiche Ferientage zu verbringen. Betreut wurden sie von U.Fritzlar, F.Bohn, J.Neumann und H.-G.Jörgens.

Nach Begrüßung und kurzer Einführung in´s Fechten gab es am Montag Vormittag bei der Erwärmung und spielerischem Training viel Spass. In der Kernbergschenke wurde sich dann für den Nachmittag beim Mittagessen gestärkt. Dann kamen Fechtstellung - Fechtergruß - Schritt und Ausfall - gerader Stoß - Parade Riposte an die Reihe. Auch das Anziehen der Fechtkleidung zum ersten Mal nahm ziemlich viel Zeit in Anspruch.

Musketierferien Oktober 2012

Am Dienstag um 9.00 Uhr starteten die Musketiere zur Wanderung durch das Pennickental am Fürstenbrunnen vorbei zum Steinkreuz. Nebel und leichter Nieselregen konnten sie nicht beeindrucken. Schließlich erreichten sie das Steinkreuz und siehe da ... das Wetter besserte sich. Aber noch schöner war, daß die Bratwürste und die Apfelschorle auf die kleinen Abenteurer schon warteten. Doch das war nicht alles. Schließlich mußte ja das Steinkreuz gegen räuberische Horden verteidigt werden. Und mutig stürzten sich alle Musketiere mit Fechtmaske und Florett bewaffnet in`s Getümmel. Rasch verging die Zeit und der Rückmarsch mußte angetreten werden.

Musketierferien Oktober 2012

Am Mittwoch kam es dann zum Höhepunkt. Es wurde elektrisch gefochten! In 2 Vorrunden wurden am Vormittag das A- und B-Finale ermittelt. Der Weg zur Kernbergschenke und das Mittagessen war eine willkommene Wettkampfpause.

Am Nachmittag wurden die Finalwettkämpfe durch viele Eltern mit verfolgt. Und sie staunten nicht schlecht, was ihre Kinder auf der Planche schon leisteten. Zur Auswertung erhielten alle Teilnehmer, entsprechend der langjährigen Tradition, ein FSC-Basecap, eine Urkunde und kleine Preise. Es waren alle zufrieden und mancher überlegt wohl, ob er zum Schnuppertraining kommt.

U.Fritzlar lud alle zum Weihnachtsturnier für Anfänger am 1.Dezember ein. Einen kleinen Wermutstropfen gab es noch – es nahmen diesmal nur Jungen teil. Aber – für den Durchgang vom 18.-20.Februar haben wir schon wieder 2 schriftliche Anmeldungen.

26.07.2012

Musketierferien im Juli 2012

von Hans-Gerd Jörgens

Jena. Hektik in der Fechthalle am Montag früh! 13 Musketiere sind aufgeregt. Das Fernsehen vom MDR ist da und will einen Bericht über die Musketierferien erarbeiten. Den ganzen Vormittag finden die Dreharbeiten mit Interviews statt. Trotzdem sind die Teilnehmer an den Juli-Musketierferien mit viel Eifer und Freude bei der Sache (» Link zur Sendung). Trainer Uwe Fritzlar versteht es ja auch mit viel Spass sie an die Grundlagen des Fechtens heran zu führen. Zur Verstärkung hat er José Neumann aus unserer Kindergruppe mitgebracht.

Musketierferien Juli 2012

Zur Mittagszeit steht ein Rost neben der Fechthalle und die Bratwürste schmecken allen sehr gut. Auch die Bauarbeiter nebenan bekommen welche ab. Am Nachmittag werden erste fechterische Auseinandersetzungen geführt und alle spüren schon einmal wie anstrengend Fechten sein kann.

Musketierferien Juli 2012

Bei 26°C fahren wir am Dienstag um 9.00 Uhr nach Rudolstadt in das Freizeitbad Saalemax. Ein Glück, denn es wird immer heißer. Also nichts wie rein ins Wasser. Beim "Kampf" um die Schwimminsel haben die Betreuer Uwe und Hans-Gerd nichts zu lachen. Dennoch stürzen immer wieder Musketiere von der Insel ins Wasser. Theo und Michael schauen interessiert zu. Da auch Reifen und Rutschen stark beansprucht werden, vergeht die Zeit wie im Flug. Also wird gleich im Bad noch Mittag gegessen und dann geht es mit dem Bus und zwei PKW nach Bad Blankenburg.

Die Burg Greifenstein ist das Ziel und wird in einem "Gewaltmarsch" durch die Musketiere erobert. Jeder hat sich mit entsprechenden "Waffen" ausgerüstet, um plötzlich auftretende "Feinde" zu bekämpfen. Aber auf der Burg sind zunächst Adler, Habicht und Geier zu bestaunen. Dann geht es auf den Turm der Burg und nach dem Rundblick vom Saaletal über das Schwarzatal bis zum Höhenrücken des Thüringer Waldes, bei dem  aber kein Gegner entdeckt werden kann, ziehen sich die Musketiere von der Burg zurück. Sie lassen ihre "Waffen" am Fuße der Burg im Wald zurück und starten Richtung Jena.

Am Mittwoch geht es ums Ganze! Nach einer kurzen Einführung und Erwärmung werden alle Teilnehmer mit vollständiger Fechtkleidung ausgerüstet und es beginnt ein spannender Wettkampf. In einer Vorrunde werden die Fechter für das A- und B-Finale ermittelt. Neue Kräfte für den 2.Wettkampfteil holen sich die Musketiere im Biergarten der "Schönen Aussicht" bei Nudeln mit Tomatensauce.

Die letzten Finalgefechte können dann auch die eintreffenden Eltern mit verfolgen und sind beeindruckt, was ihre Kinder in den drei Tagen gelernt haben. Jeder erhält zum Schluß ein FSC-Souvenir, eine Urkunde und etwas zum Stärken.

Mit den besten Wünschen für die Ferien und der Erwartung, daß sich das eine oder andere Musketier im neuen Schuljahr unsere Kindergruppe verstärkt, werden die Teilnehmer um 16.00 Uhr verabschiedet.

07.04.2012

Viele Musketiere im April 2012 in der Fechthalle

von Hans-Gerd Jörgens

Unmittelbar vor Ostern fand vom 03.April bis 05. April der 13.Durchgang unserer Musketierferien statt. Dreizehn war aber keine Unglückszahl, nahmen doch diesmal 18 Kinder aus 9 Jenaer Schulen an diesem Event teil. Damit wurden wir auf unserem Weg, Kinder für den Fechtsport zu begeistern, bestätigt.

Mit viel Elan und Spass wurde am Dienstag die Fechthalle „in Beschlag“ genommen. Unsere Betreuer, Florentine Bohn und Markus Kammel, hatten unter der Leitung von Vereinstrainer Uwe Fritzlar alle Hände voll zu tun. Nach Erwärmung und einigen Spielen erlernten die Musketiere die ersten Elemente des sportlichen Fechtens.

Rustikaler ging es am Mittwoch zu. Zunächst wanderten die Teilnehmer durch`s Pennickental am Fürstenbrunnen vorbei zum Steinkreuz. Hier angekommen ging es auf die Spuren des Osterhasen. Hatte er doch für jedes Musketier ein Osternest versteckt. Pfiffig wie halt die Musketiere sind, fand auch jeder sein Osternest, wenn die Letzten auch etwas länger suchen mußten. Selbst Uwe, Markus und Florentine stromerten unter der Anfeuerung der Musketiere durch den Wald, um ihren Osterhasen zu finden. 

Musketierferien April 2012

Inzwischen waren auch die Bratwürste gut zubereitet. Es schmeckte allen so gut, daß nichts übrig blieb! Aber dann ging es an die Waffen. Auf der Wiese kam es bei Fechtübungen und Wettspielen zu spannenden Auseinandersetzungen. Bevor es dann zum Rückmarsch ging, versuchten Uwe und Markus vergeblich, sich vor den Musketieren zu verbergen. Sie wurden rasch enttarnt. 

Am Donnerstag wurde es noch einmal richtig anstrengend. In Vorrunden und K.o.-System wurden die fechterisch Besten ermittelt. Durch die relativ große Teilnehmerzahl dauerte der Wettkampf den ganzen Tag. Aber so konnten alle Eltern, Großeltern und Geschwister mitverfolgen, was unsere Teilnehmer gelernt hatten und es bereits umsetzen konnten. Nach Übergabe einer Urkunde und eines sportlichen Preises an jedes Musketier endeten dieMusketierferien, auch mit Anerkennung durch die Eltern für die Arbeit der Betreuer.

Auch diesmal äußerte eine ganze Reihe von Teilnehmern die Absicht, zum Schnupperkurs zu kommen ….

23.10.2011

Musketierferien im Oktober 2011

von Hans-Gerd Jörgens

In unserer Fechthalle ist es am 19.Oktober um 8.50 Uhr noch ganz still. 10 Minuten später wird es lebhaft. Kinderlachen durchdringt den Hallenkomplex am Sportgymnasium. Die Musketierferien im Oktober haben begonnen.

Unter der Betreuung von Vereinstrainer Uwe Fritzlar und Übungsleiterin Florentine Bohn beginnen die Kinder der 1. - 4. Klasse aus Jenaer Schulen mit viel Spass und Elan die vielseitigen Erwärmungsübungen. Anschließend werden ihnen Grundlagen des Fechtens vermittelt, die sie dann praktisch üben. Die kleinen Musketiere sind so eifrig und aufmerksam dabei, daß nach dem Mittagessen bereits ein Mannschaftswettbewerb stattfinden kann. Dieser verläuft äußert spannend. Führt die Mannschaft 2 zwischenzeitlich schon mit 10 Treffern, muß sie sich am Ende doch mit 44:45 geschlagen geben. Die Stimmung ist riesig. Alle Musketiere sind erschöpft aber zufrieden und haben ihren Eltern viel zu erzählen
und zu zeigen.

Durch den Wald am Steinkreuz scheichen Gestalten mit Masken und Fechtwaffen. Mit lautem Geschrei entbrennt ein Gefecht um die Eroberung des Steinkreuzes. Aber die Verteidiger wehren sich tapfer und "besiegen" die Angreifer. Am 2. Tag der Musketierferien wandern wir mit den Kindern durch das Pennickental am Fürstenbrunnen vorbei bis zum Steinkreuz. Dort steht schon ein Rost mit Bratwürsten und wartet auf die Hungrigen. Rasch sind Würste und Brötchen "verputzt" und es kann erst mal gespielt werden. Als "oberster Feldherr" teilt anschließend Uwe Fritzlar die Musketiere in Angreifer und Verteidiger ein, stattet alle mit Maske und Plastikflorett aus und erläutert die "Schlachtpläne". Das naßkalte Wetter spürt niemand in der Hitze der Gefechte. Schließlich muß der Rückweg angetreten werden. Pünktlich um 16.00 Uhr sind wir wieder an der Fechthalle und die Eltern können ihre müden aber auch zufriedenen Kinder in Empfang nehmen.

Der Freitag ist ein anstrengender Tag für unsere Musketiere. Nach der Erwärmung beginnt der abschließende Einzelwettkampf. Es kämpft in der Vorrunde Jeder gegen Jeden und anschließend im Direktausscheid mit Hoffnungslauf bis zum Finale. Nun kommt es darauf an, das Gelernte und Geübte anzuwenden. So merkt jeder, daß viel Fleiß, Disziplin, Anstrengung und Konzentration nötig ist, um bestehen zu können. Um 15.4O Uhr stehen die Plazierungen fest. Ein Anfang ist gemacht ....

Nach einer Auswertung unter Beisein der Eltern bekommt noch jedes Musketier eine Teilnehmerurkunde, ein FSC-Basecup und kleine Preise. Einige Teilnehmer wollen nach den Ferien montags zum Schnupperkurs kommen.

In den Winterferien im Februar findet ein weiterer Durchgang unserer Musketierferien statt.

STREICHER GmbH Tief- und Ingenieurbau Jena FAIR RESORT Sport- & Wellnesshotel Jena D-I-E Elektro AG Privatinstitut für Innenraumtoxikologie - Dr. Blei GmbH Sea-Sports Jena