Logo FSC-Jena

Charlotte Krause vom Thron gestoßen

24.05.2012

Marike Wegener vom FSC Jena landet auf Platz drei - Richard Dorow überzeugt bei seinem Einstand als 72.

von Michael Ulbrich

Jena. Marike Wegener hat Schmerzen. Das linke Knie ist gereizt, seit Wochen. Die Jenaerin aber beißt sich tapfer durch beim nationalen Qualifikations-B-Turnier im Florettfechten in Jena. Sie wird Dritte werden - das ist mehr als vorher erwartet.

Gegen Franziska Schmitz ist kein Kraut gewachsen. Mit 4:8 verliert Wegener das taktisch geprägte Semifinale. Schmitz aus Bonn gehörte von Beginn an zu den Favoriten auf den Sieg bei diesem bedeutsamen Turnier. Den großen Endkampf gegen Inke Nehl wird sie 15:11 dominieren. Marike Wegener ist nicht traurig. Gegen die spätere Siegerin kann man durchaus mal verlieren. Trainer Wolfgang Bohn spricht mit Respekt von einem "super Einstieg in die neue Saison". Das Turnier in Jena ist zwar das letzte der laufenden Spielzeit, die Wertungen fließen aber für die neue Rangliste der nächsten Saison ein. "Wenn man ihre Verletzung berücksichtigt", sagt Bohn, "dann muss man vor ihr den Hut ziehen. Marike hat kämpferisch alles gegeben."
Alles gegeben haben auch die Verantwortlichen des FSC Jena. Es gibt nämlich nur ganz wenige Fechtvereine in Deutschland, die sich ein solch großes Turnier als Doppelveranstaltung - Damen- und Herrenflorett - überhaupt noch zutrauen. Jena entwickelt sich stetig zu einer kleinen Hochburg des Fechtens - was auch die Ergebnisse der anderen Damen belegen. Maike Hammers (26.) und Lena Martha Ebersbach (29.) haben den. Sprung unter die besten 32 deutschen Fechterinnen geschafft. Der Turnierverlauf von Elisabeth Stoß, die 56. würde, hätte unter Umständen positiver verlaufen können.

Auch Maike Hammers hatte Pech, im Direktausscheid der besten 32 gleich auf die spätere Finalistin Inke Nehl zu treffen. Zufrieden war Hammers dennoch: "Fechterisch war das ganz gut. An manchen Stellen war ich noch zu inkonsequent", sagt die 15-Jährige. Für ihr Ziel, beim Fair-Cup im Herbst ganz vorn mitzufechten, war dies aber ein sehr guter Auftakt.

Junioren QuB-Turnier Jena 2012 Hammers vs. Stoß

Ein Jenaer Duell: Maike Hammers (links) gegen Elisabeth Stoß.

Den hatte auch Richard Dorow. Der B-Jugendliche aus Jena war der einzige vom FSC, der beim Herrenflorett startete. Um einfach mal reinzuschnuppern, wie Wolfgang Bohn sagt. Und Dorow zeigte sich unerschrocken und kaltschnäuzig, überstand sogar die erste Runde und scheiterte als 72. nur knapp am Einzug in den Direktausscheid der besten 64.

Mit sich und dem Schicksal haderte Titelverteidigerin Charlotte Krause. "Ich hatte einfach ein bisschen viel Schiss", sagt die Bonnerin leise. Mit Platz 18 könne man wahrlich nicht zufrieden sein. "Ich schätze, ich hab mir zu viel Druck gemacht." Gegen Fabia Wagenhals aus Mannheim war Schluss. "Gegen sie zu verlieren, darf eigentlich nicht mal an einem schlechten Tag passieren", sagte Krause.

Junioren QuB-Turnier Jena 2012 Richard Dorow

Überfroh: Richard Dorow war als einzige Jenaer Junge am Start und wurde 72.

Junioren QuB-Turnier Jena 2012 Marike Wegener

Überzeugend: Marike Wegener vom Gastgeber FSC Jena wurde Dritte.

Junioren QuB-Turnier Jena 2012 Franziska Schmitz

Überragend: Franziska Schmitz vom OFC Bonn gewann das Turnier.