Logo FSC-Jena

Wegener mit 3. Platz bei U23 Europarangliste in Brno

07.05.2012

Von Wolfgang Bohn

Brno. Marike Wegener vom FSC Jena konnte bei ihrer ersten Teilnahme an einer U23 Europarangliste in Brno (Tschechien) überraschend einen 3. Platz belegen. Erst im Halbfinale musste sie sich der Niederländerin Else Noe geschlagen geben. Die noch in der nächsten Saison in der Juniorenklasse startende Wegener schaffte damit ein nicht zu erwartendes Ergebnis. „Wir waren schnell mal nach Brno gefahren, um bei der U23 Europarangliste zu testen und zu sehen, wie dieses europäische Projekt zu bewerten ist. Das hat Zukunft und ist eine gute Perspektive um den Übergang von den Junioren zu den Aktiven ordentlich zu gestalten“ so Trainer Wolfgang Bohn.

Mit ihm Auto saß die routinierte Stefanie Romanus vom FC Leipzig, die das Turnier nach großen Kampf gegen die Niederländerin gewinnen konnte. Die anderen deutschen Starterinnen aus Tauberbischofsheim und Bonn mussten zusehen, wie die Fechterinnen aus Jena und Leipzig die Pokale in Empfang nehmen konnten. „Seit diesem Jahr trainieren wir oft gemeinsam und versuchen zusammen mit dem Leipziger Trainer Wernfried Frommholt in der Region Mitteldeutschland neue Wege zu beschreiben. Das geht nur mit der super Unterstützung durch den FSC Jena mit seiner Führungsmannschaft um Peter Kober“, so Bohn weiter.

Wegner mit 3. Platz bei U 23 Europarangliste in Brno

Marike Wegener und Stefanie Romanus

Zurück aus Brno gab es nur einen Tag Pause für Wegener, um dann zum Training nach Bonn in das Bundesleistungszentrum zu fahren. Mit dabei sechs Fechterinnen der Trainingsgruppe Bohn.  Wegener, Hammers und Co konnten sich hier mit den Fechterinnen des Leistungszentrums Bonn im Training messen und enorme Erfahrungen sammeln. Am Morgen hin, in der Nacht zurück und dann am nächsten Tag pünktlich wieder in die Schule, die Fechterinnen stellten sich dieser nicht nur sportlichen Herausforderung. „Unser Trainer fordert nicht nur hohen Einsatz und Kampfeswillen, sondern auch Durchsetzungsvermögen. Ohne diese Härte gegen sich selber gibt es keine Chance im Gefecht erfolgreich zu bestehen“ kann Lena Ebersbach vom FSC Jena für sich feststellen. Nach zwei Tagen dann in Jena, natürlich mit gemeinsamen Training der Leipziger und Jenaer Fechterinnen, geht es dann zu den Deutschen Meisterschaften in Schwerin.