Logo FSC-Jena

Junioren DM: Max auf Platz sieben

15.12.2011

Maximilian Strate überrascht auf Rügen mit Finalplatzierung

Von Michael Stanek

Samtens/Rügen. Am Wochenende fanden auf Rügen die Deutschen Junioren Meisterschaften statt. Für die zwei Jenaer Starter stand der Start unter unterschiedlichen Vorzeichen.

Für Maximilian Strate ging es um wertvolle Punkte, die ihm den Verbleib in der Weltcup-Quote des Deutschen Fechterbundes sichern sollten. Dieses Ziel erreichte der Jenaer Sportgymnasiast mit Bravour. Für die Vorrunde war Max aufgrund seiner guten Position auf der Deutschen Juniorenrangliste befreit. Der Wettkampf begann für ihn somit direkt im 64-Direktausscheid. Armen Khachatryan (FC Greifswald, 15:10) und Henry Hoffmann (PSV Weimar, 15:6) konnten den Einzug unter die letzten 32 nicht verhindern. Auch gegen die beiden Tauberbischofsheimer Pascal Braun (15:7) und Niklas Uftring (12:8) setzte sich Max sicher durch. Im Duell um den direkten Einzug ins Viertelfinale unterlag Max dem späteren zweitplatzierten Marc Perelmann (FG Mannheim Neckarau ) mit 6:15. Doch von dieser Niederlage ließ er sich nicht entmutigen.

Maximilian Strate in Aktion Juniorenmeisterschaften Herrenflorett Fechten Samtens 2012

Max in Aktion (links)

Im Hoffnungslauf zeigte er seine an diesem Tag glänzende Form und besiegte Ferry Liebner (SC Berlin) klar mit 15:8. In der Runde der letzten acht bekam Max es mit André Sanita (OFC Bonn) zu tun. Leider gelang es Max nicht, den favorisierten Bonner zu knacken, er unterlag mit 8:15 und wurde siebter. Alles in allem ein super Ergebnis für Max.

Maximilian Strate Ehrung Juniorenmeisterschaften Herrenflorett Fechten Samtens 2012

Stolz auf Platz sieben

 

Für Franz Opel lief es dagegen nicht so gut. Mit drei Siegen aus fünf Gefechten qualifizierte er sich sicher für den 64-Direktausscheid. Im ersten Gefecht unterlag er Aaron Hentschel (Heidenheimer SB, 10:15) und anschließend schied er denkbar knapp mit 14:15 gegen Bert Arens (SC Berlin) aus und belegte am Ende Platz 44.

Im Mannschaftswettbewerb waren beide Fechter gemeinsam mit Oliver Precht (Weida) und Henry Hoffmann (Weimar) am Start. Durch eine Niederlage in der Vorrunde gegen die Startgemeinschaft Hanau/Dörnigheim waren die Thüringer Fechter nur an Platz sieben im Direktausscheid gesetzt. Hier wartete mit dem FC Tauberbischofsheim ein zu großer Brocken für sie. Am Ende belegte das Thüringer Team Platz sieben.