Logo FSC-Jena

Auftritt der "Thüringer Klöße"

09.06.2011

B-Jugend, Deutsche Meisterschaft: Elisabeth Stoß auf Platz 13 – Luise Kober unter den besten 32

Von Michael Ulbrich (OTZ)

Jena. Luise Kober hat ihr Ziel erreicht. Unter die besten 32 Fechterinnen Deutschlands wollte sie in Burgsteinfurt kommen. Rang 30 ist es geworden bei den nationalen Titelkämpfen der B-Jugend. „Zufrieden bin ich trotzdem nicht“, sagt die 13 Jahre alte Florettfechterin des FSC Jena.

Elisabeth Stoß verzieht das Gesicht. „Mir tut alles weh“, sagt die 14-Jährige. Dann grinst sie doch. Platz 13 ist im Rahmen. „Ich wäre gern weitergekommen“, sagt sie. Aber eingedenk der eingeschränkten Vorbereitung, die sie wegen ihrer muskulären Probleme hatte, sei das Ergebnis akzeptabel.

Nach der Vorrunde war Stoß sogar an Eins gesetzt. „Ich hatte alle Duelle gewonnen. Das war top. Ich habe mich echt über mich selbst gefreut“, sagt sie. In der Runde darauf verlor sie in der Verlängerung gegen Kyra Hölzer 4:5. Doch sie rappelte sich wieder auf, gewann alle folgenden Gefechte. Die Setzliste verhieß nichts Gutes: „Ich war an Position drei und musste gegen meine Vereinskameradin Luise Kober antreten“, sagt Stoß. Den obligatorischen Glücksbringer legten beide in die Mitte der Bahn: „Man nennt es Kuschelkloß“, sagt Stoß. Das sei eine Flauschkugel mit zwei großen Augen und auf dem Schild stehe: „der echte Thüringer Kuschelkloß“.

Deutsche Meisterschaften 2011 B-Jugend Burgsteinfurt

Mit 7:5 entschied Stoß (links) das FSC-interne Duell für sich.

Im Direktausscheid der besten 16 setzte es dann ein heftiges 1:10 gegen Aybike Nur Tasci. „Das war bitter“, sagt Stoß. Das erste Duell des Hoffnungslaufes gewann sei 10:7 gegen Franziska Koll aus Tauberbischofsheim. Das Aus kam gegen Sophie Assanger: 7:10.

Am Tag darauf folgte dann noch das Mannschaftsfechten. Der Kuschelkloß begleitete nun das Team Thüringen. Beim Duell gegen Bayern II bezeichnete ein Kampfrichter die Mannschaft mit Elisabeth Stoß, Luise Kober, Juliane Biedermann (A.d.R.) und Marie-Luise Enghardt (Altenburg) als die „Thüringer Klöße“. Auch der Gegner bekam sein Fett weg: „Die Bayern nannte er nur noch bayrische Knödel“, sagt Stoß. Das ganze sei zu einem witzigen Duell um das bessere Nationalgericht geworden. „Und das Ding ging ganz klar nach Thüringen“, sagt Stoß: 45:19. Der Thüringer Mannschaft blieb der vierte Rang. Im Kampf um Platz drei war man deutlich unterlegen. „Die Luft war raus“, sagt Stoß. Auch wenn der Gegner beim 18:45 die erste Mannschaft Bayerns war: „Die waren einfach besser. Unsere Thüringer Klöße macht das ja nicht schlechter“, sagt Stoß und grinst.

Deutsche Meisterschaften 2011 B-Jugend Burgsteinfurt Mannschaft

Platz 4 für die Mannschaft aus Thüringen (v.li. E.Stoß, L.Kober, M.-L.Enghardt, J.Biedermann) mit Trainer Wolfgang Bohn