Logo FSC-Jena

Solides Gesamtergebnis beim Traditionsturnier in Altenburg

14.03.2011

Von Thomas Stanek

(Fotos von http://fechten.peterjordan.net/)

Altenburg. Am vergangenen Wochenende kreuzten die Schüler des FSC Jena die Klingen mit ihren Kontrahenten aus Mitteldeutschland, Berliner und einem  aus Tauberbischhofsheim. Die Vorzeichen der Vergangenheit ließen gute Ergebnisse erhoffen, hatte man doch beim letzten Wettkampf in Kraftsdorf das bisher beste Gesamtergebnis der Saison abgeliefert.

In der AK 2001+ fand Emilie Müller (2002) an diesem Tag zu alter Stärke und Unbeschwertheit zurück.  Gegen ihre ein Jahr älteren Gegnerinnen setze sich tapfer zur Wehr und schied mit einem Treffer vor dem Einzug in die nächste Runde aus. Dies bedeute allerdings gleichzeitig die Qualifikation für das Finale der Bambinis. Hier lies Emilie nichts anbrennen und gewann souverän alle ihre Kämpfe und belegte den ersten Platz.

Altenburg 2011 Emelie Müller

Siegerin in der Bambine Wertung: Emilie Müller

Julia Breyer (2001) war ebenfalls in dieser Altersklasse am Start. In einer schwierigen Vorrunde konnte sie sich dennoch beweisen und in die 2. Runde einziehen, die Sie souverän meisterte. Im Finale der besten 8. Hier war trotz der taktischen Unterstützung des kurzfristig als Betreuer eingesprungen Michael Stanek an diesem Tag Schluss. Julia konnte somit die guten Leistungen der vergangen Turniere bestätigen.

Im Jahrgang 2000 der Damen waren Pauline Buchwald und Laura Hönnger am Start. Pauline, die mit dem Turniersieg in Harpersdorf ein Ausrufezeichen gesetzt hatte, wollte diese Leistung unbedingt bestätigen. Dieser unbedingte Wille sollte ihr an diesem Tag allerdings auf die Füße fallen.  „Pauline war heute ungewöhnlich fest und angespannt. Sie zeigte zu Beginn ungewohnte Schwächen im Zug zur Trefferfläche und im Selbstvertrauen.“ bewertete Trainer Thomas Stanek den Start in den Wettkampf von Pauline, die gerade so die erste Runde mit nur einem Sieg überstand. In der zweiten Runde fing sich Pauline jedoch und erreichte das Viertelfinale in dem sie jedoch dieses Mal nicht als Siegerin von Bahn ging.

Für Laura lief es an diesem Wettkampf nicht optimal. Sie erreichte wie Pauline die 2. Runde gerade so, für den Sprung unter die besten 8 sollte es an diesem Tag nicht reichen. „Es fehlte heute an der Durchschlagskraft, Laura ist wieder in alte Muster verfallen.“ resümierte ihr Trainer die Tagesleistung.

Im Herrenflorett war der FSC in den Altersklassen 2000, 2001+ vertreten. Max Bornschein und Benedikt Kühnel kämpften beide durch die erste Runde. Max erreichte dank einem gesetzten Treffer mehr als die Konkurrenz dahinter die 2. Runde. Er zeigte eine tolle Steigerung in der zweiten 2. Runde und schaffte den Sprung in das KO der besten 16. Benedikt wiederum kämpfte sich mit 3 Siegen in die 2. Runde und scheiterte dort knapp.

Im Jahrgang 2001 und jünger war der FSC  mit Moritz Koch, Jose Neumann und Simon McCaulley am Start. Alle 3 kämpften sich souverän durch die erste Runde. Moritz und Jose ebenfalls durch die 2. Runde, nur Simon erlebte einen mentalen Einbruch. In einer Runde mit den derzeitigen Seriensiegern Markus Praus (Halle) und Cornelius Krebs (Altenburg) sowie mehreren knappen Niederlagen, haderte Simon und schaffe gerade so den Sprung in Runde 3.

In der Runde der besten 16 verlor Jose gegen Markus Praus aus Halle mit 3:10. Moritz unterlag in einem sehr starken und spannenden Gefecht dem einzigen Starter aus Tauberbischofsheim Benedikt Troff 8:10. Simon konnte sich gegen Jonathan Weinberger (Magdeburg) souverän mit 10:2 durchsetzten und ins Viertelfinale einziehen. Dort unterlag er Dominik Höfer aus Bad Elster in einem höchst spannenden Gefecht mit 0:2.

Altenburg 2011 Moritz Koch

Moritz Koch (li) gegen Benedikt Troff

„Ich denke war es heute ein lehrreicher Tag für unsere Schüler. Die Erwartungshaltung war heute nach den letzten tollen Ergebnissen, bei einigen Kindern enorm. Jedoch ist Altenburg erfahrungsgemäß ein ganz anderes Kaliber von Turnier. Das Erfolg kein Selbstläufer ist, sondern jeden Tag wieder neu erkämpft werden muss, hat heute jeder gemerkt. Positiv überrascht hat mich heute, wie sich Pauline und Simon aus ihrem Tief selbst wieder herausgezogen haben und den Kopf nicht hängen gelassen haben. Ingesamt haben wir ein ordentliches Gesamtergebnis abgeliefert, leider diesmal ohne absolute Top Platzierung“ wertete FSC Trainer Thomas Stanek den Wettkampf.