Logo FSC-Jena

3. Sieg für Elisabeth Stoß

26.02.2011

Von Michael Stanek

Hapersdorf. Am Wochenende hieß es für die B-Jugend des FSC Jena: "Auf zum 5. Ranglistenturnier dieser Saison". Diesmal ging es nach Hapersdorf. Für die durch Krankheit auf drei Sportler zusammengeschrumpfte Gruppe ging es auch diesmal wieder um wertvolle Punkte zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Im Damenflorett konnte Elisabeth Stoß ihren 3. Turniersieg in dieser Saison einfahren. Ihre Vorrunde beendete sie mit sechs Siegen bei nur einer Niederlage als beste und sicherte sich so eine sehr gute Ausgangsposition für das anstehende KO-System. Hier wurde sie Ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte in allen Gefechten klar als Siegerin von der Bahn gehen. Im Finale ließ sie Bindel (Weimar) mit 10:3 keine Chance. „Lissy hat den ganzen Tag versucht überlegt zu fechten, ihre Gegnerinnen zu analysieren und entsprechend zu handeln. Dies ist ein guter Schritt für ihre Weiterentwicklung, denn so lernt sie, sich auf Gegner einzustellen bzw. umzustellen“ sagt Betreuer Michael Stanek. Durch den Turniersieg baute Elisabeth auch ihre Führung in der Thüringer Rangliste aus.

Für Luise Kober lief der Wettkampf sehr wellenförmig. Nach gutem Beginn mit einem verpasste sie durch eine unglückliche 4:5 Niederlage gegen Bindel (Weimar) eine gute Ausgangsposition für das KO-System. So war sie nur an Position vier gesetzt und musste im Halbfinale gegen Elisabeth Stoß antreten. Hier unterlag sie ihrer Vereinskollegin mit 5:10 und belegte abschließend Platz 3. „Rang drei am Ende ist ok, allerdings hat es für Luise nicht gereicht, Punkte zwischen sich und ihre Konkurrentinnen zu legen. Luise braucht in machen erst einen richtigen Wachmacher, um in Fahrt zu kommen. Sie wirkt manchmal zu Beginn noch verunsichert, obwohl sie mehr drauf hat“ sagt ihr Betreuer. Im Kampf um den wertvollen zweiten Ranglistenplatz bleibt es weiter eng. Die Plätze 2, 3 und 4 trennt jeweils nur ein Punkt.

2011 Hapersdorf Damenflorett Podium

Gemeinsam auf dem Podium: Elisabeth Stoß (re.) und Luise Kober

Im Herrenflorett hatte sich Richard Dorow nach seinen guten Leistungen in Leipzig viel vorgenommen. „Den selbst auferlegten Druck merkte man dem jungen Sportler deutlich an. Ihm gelang es den ganzen Tag nie, richtig frei aufzufechten“ sagt Stanek. Im Viertelfinale verlor er unglücklich 3:4 gegen den späteren Zweiplatzierten Richter (Halle). In einem bis zum Schluss dramatischen Gefecht, erhielt Richard 10 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer und belegte am Ende Rang fünf. In der Thüringer Rangliste befindet sich Richard weiter auf einem Qualifikationsplatz und das gilt es die nächsten Turniere zu halten.

Schon in zwei Wochen geht es für die FSC B-Jugend weiter, dann in Altenburg um den „Altenburger Wenzelpokal“.