Logo FSC-Jena

Scholz Finale

Robert Scholz im Finale bei Deutschen Florettmeisterschaften

Tauberbischofsheim Mit einer ?berzeugenden fechterischen Leistung hat sich Robert Scholz vom FSC Jena einen Finalplatz bei den Deutschen Meisterschaften erk?mpft. Es war ein langer und schwerer Weg, den der Student der Fachhochschule Jena bis ins Viertelfinale zur?cklegen musste.
Nachdem er die Vork?mpfe am ersten Wettkampftag ohne Niederlage ?berstanden hatte warteten am zweiten Turniertag die gro?en Brocken. Von da an waren nur noch die besten 32 Fechter Deutschlands dabei. Der erste Gegner, Steffen Mika vom FC Tauberbischofsheim, hatte gegen Robert ?berhaupt keine Chance und musste schon vor Ablauf der regul?ren Kampfzeit als Verlierer die Bahn verlassen.

Europameister Ralf Bissdorf vom Heidenheimer SB hatte mit Robert Scholz noch eine Rechnung offen. Denn beim Messepokal in Graz hatte er im Halbfinale gegen ihn eine Niederlage einstecken m?ssen. Diesmal hatte der Heidenheimer die besseren Karten. So musste Robert den langen Weg ?ber den Hoffnungslauf antreten und das mit Erfolg.
Mit seiner Routine und taktisch klug eingestellt war Robert Scholz gegen den Tauberbischofsheimer Friedrich Barsch der klar Bessere und zog in die n?chste Runde ein. Auch Lukas Lehmann (FC TBB) konnte den Siegeszug des Th?ringers nicht aufhalten.

Nun ging es um den Einzug ins Finale der besten Acht. Wieder war es ein Fechter aus der Hochburg Tauberbischofsheim der den Jenaer endlich stoppen wollte. Mit 10:7 lag Robert schon fast aussichtslos zur?ck. Nach der ersten Gefechtspause drehte Robert allerdings den Spie? um und konnte einen viel umjubelten 15:12 Sieg feiern.
Robert hatte danach im Viertelfinale den amtierenden Weltmeister Peter Joppich aus Koblenz zum Gegner. Diese H?rde konnte der geb?rtige G?rlitzer nicht mehr ?berwinden.

1300 Zuschauer sahen die Finalgefechte in der ?berf?llten Ausstellungshalle eines Autoh?ndlers in Wertheim.
In einem an Spannung kaum zu ?berbietenten Gefecht gewann Peter Joppich nach klarem R?ckstand gegen den Juniorenweltmeister von 2005, Benjamin Kleibrink vom OFC Bonn, noch mit 15:14 und wurde Deutscher Meister.

‹‹ back

Robert Scholz

‹‹ back

Die Mannschaft des FSC Jena ist Vizemeiser vor Koblenz und Heidenheim geworden!

Insgesamt bin ich mit meinen M?nnern sehr zufrieden, meinte Trainer Wolfram Parade nach Abschluss der Einzelwettbewerbe. Mit vier Fechtern unter den besten 32 und vorderen Platzierungen in solch einem Klassefeld haben wir das bisher beste Abschneiden bei Deutschen Meisterschaften erzielt.

Thomas Stanek konnte sich erneut stark in Szene setzen. Nach Siegen ?ber Tobias S?ss vom FC Moers und Dan Elsner vom Heidenheimer SB schlug er auch die Nummer eins der deutschen Juniorenrangliste, Johann Gustinelli vom FC Tauberbischofsheim ?berraschend klar mit 15:8. Gegen den Exweltmeister Andre Wessels vom FC Tauberbischofsheim setzte er sich bravour?s zur Wehr konnte aber eine 15:10 Niederlage nicht abwenden. Thomas wurde mit einem ausgezeichneten 9.Platz bester Junior der Titelk?mpfe.

Sein Bruder Michael lieferte ebenso einen starken Wettkampf ab. Schade, dass er mit Lars Schache (FC TBB) nicht so gut zu Recht kam und gleich nach dem ersten Kampf in den Hoffnungslauf musste. Wie er dann aber Alexander Hock vom TV Bad Mergentheim mit 15:3 deklassierte war schon beeindruckend. Auch gegen den Routinier Roman Christen aus Tauberbischofsheim zeigte Michael Klasse. Erst in den letzten Sekunden der Gefechtszeit konnte er mit ?berraschenden Aktionen das Blatt noch wenden und aus einem Trefferr?ckstand noch einen 11:9 Sieg erringen. Das Los wollte es so, dass er wieder gegen Lars Schache antreten musste. Auch diesmal gelang ihm kein Sieg, so dass sich Michael mit dem 13. Platz zufrieden geben musste.

Das Erreichen der Runde der besten 32 war f?r unseren Youngster Janek L?bel schon ein Teilerfolg. Gegen Johann Gustinelli vom FC TBB wollte er endlich mal gewinnen. Janek hielt seine taktische Marschroute lange gut durch. Am Ende der Kampfzeit gingen dann allerdings drei Aktionen in Folge daneben. Die Niederlage war nicht mehr abzuwenden. Gegen den Bochumer Fabian Herzberg drehte der Sportgymnasiast dann so richtig auf und siegte mit 15:10 klar.

Das sich Janek vor gro?en Namen nicht versteckt zeigte er dann auch gegen Lars Schache vom FC Tauberbischofsheim. Zwar reichte es diesmal noch nicht zum Sieg, wie er sich allerdings einsetzt und bis zum Schluss gek?mpft hat ist sehr lobenswert, meint Trainer Parade abschlie?end.

‹‹ back