Logo FSC-Jena

Wegeners Dauerduell mit Fenger

22.12.2010

FSC-Equipe erfolgreich bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften

Von Michael Ulbrich

Schwerin/Bonn. Bei den Deutschen Meisterschaften im Fechten schaffte Marike Wegener vom FSC Jena in Schwerin mit einem fünften Platz ein durchaus ansprechendes Ergebnis. Mit dieser Platzierung rutscht sie auch in der deutschen Juniorenrangliste von sechs auf fünf.

Im Direktausscheid der besten 64 gewann sie gegen Kinzel (Berlin, 15:4) und Behr (Tauberbischofsheim, 12:7). Im 32er DA kam es dann zum vereinsinternen Duell mit Maike Hammers. Flugs hatte sich Wegener einen Vorsprung erfochten und diesen dann souverän verteidigt. Für Maike Hammers, die seit dieser Saison für den FSC ficht, blieb Rang 29. "Eine Platzierung, mit der sie sehr zufrieden sein kann. Man darf nicht vergessen, dass sie zu den Jahrgangsjüngsten bei den Junioren zählt", sagt Trainer Wolfgang Bohn. Für Wegener folgte ein Sieg gegen Sulzer (Tauberbischofsheim) und dann Teil eins eines Dauerduells gegen die Moerserin Hannah Fenger. Mit 15:3 fiel Wegeners Erfolg im 32er DA prächtig aus. Doch dann stand man sich im Viertelfinale wieder gegenüber - und diesmal hatte Fenger die Nase vorn: 8:7 nach Verlängerung beendete sie den Auftritt Wegeners bei den Deutschen Meisterschaften. Gewonnen hat Anne Sauer aus Tauberbischofsheim. Aus Jenaer Optik bleiben Rang 44 für Ramona Baum und Platz 64 für Anne Haupt (PSV Weimar, Sportgymnasium Jena; A.d.R.) zu erwähnen. Diese Beiden sowie Hammers und Wegener bildeten dann auch die Thüringer Equipe, die unter neun Teams den sechsten Rang erfechten konnte. Auch dabei kam es zum Duell Wegener - Fenger; einmal ging die Sache 2:1 an Fenger, ein zweites Mal mit 7:5 an Wegener.

Die FSC Jungs traten zu ihren Deutschen Meisterschaften in Bonn an. Michel Precht (TuS Osterburg Weida, Absolvent des Sportgymnasium Jena; A.d.R.) schaffte als Siebenter den Einzug in das Finale der besten Acht. Maximilian Strate (20.), Florian Hein (27.), Bernhard Fischer (35.), Oliver Precht (47., TuS Osterburg Weida, Sportgymnasium Jena; A.d.R.), Franz Opel (51.) und Jakob Herold (57., PSV Weimar, Sportgymnasium Jena, A.d.R.) komplettierten das Thüringer Aufgebot. Die Thüringer Mannschaft wurde am Schluss Fünfter.