Logo FSC-Jena

Thüringer Fechtvereine starten gemeinsam in die neue Saison

02.08.2010

Sommercamp 2010 in Heubach

Von Hans-Gerd Jörgens (Lagerleiter)

Heubach. Vom 25. bis 31. Juli 2010 konnten die Mitglieder des FSC Jena gemeinsam mit Sportlern aus Nordhausen, Altenburg und Weimar, sowie Betreuern erlebnisreiche Ferientage im Landschulheim Heubach nun schon zum 3. Mal verbringen.

Mit Elan, Abenteuerlust und Einfallsreichtum wurden diese sieben Tage für alle Beteiligten ein Sommerhöhepunkt. Dazu trugen wesentlich auch die Beschäftigten des Landschulheimes bei, die sich alle Mühe gaben. Die Zusammenarbeit war große Klasse und sicherte das Gelingen des Camps.

Traditionell war das morgendliche Wecken durch die „Mundhupe“ von Herrn Bohn und der anschließende Morgenwaldlauf. Hier wurden die Sportler von Frau Ledig, Frau Bornschein, Frau Dorow , Herrn Stanek, Herrn Fritzlar und Herrn Jörgens begleitet. Es konnte also niemand verloren gehen. Zumal Herr Bohn, Herr Hein, Herr Bartos und Herr Kossygin die Ankunft aller überwachten.

Bekannt war aus dem Vorjahr schon das Sportcenter neben dem Landschulheim. Squash-, Tennis- und Schwimmmöglichkeiten wurden reichlich genutzt. Ebenso war der Weg nach Masserberg (3,5km) ins Bad vertraut und wurde für manche „Duathlon“-Einheit (Laufen, Schwimmen) genutzt. Aber auch die Sporthalle, der Beachvolleyballplatz und der Wald waren Betätigungsfeld. Die Trainer hatten also viele Möglichkeiten alle Sportler auf die neue Saison vorzubereiten und taten das auch.

Einen Höhepunkt bildete im wahrsten Sinne des Wortes unser Tagesausflug nach Goldisthal. Im Informationszentrum der Deutschen Bahn sahen die Sportler und Betreuer zwei Filme über den Bau der ICE-Strecke durch den Thüringer Wald und über das Gesamtprojekt der ICE – Verbindung München – Berlin. Anschließend konnten Fragen mit Herrn Cremer von der Deutschen Bahn AG geklärt und in der

kleinen Ausstellung erworbenes Wissen vertieft werden. Das anschließende Mittagsessen in der benachbarten Gaststätte stärkte alle für den Rückweg. Über einen Aussichtspunkt der ICE-Strecke erreichten wir Masserberg, wo die müden und nassen Beine einiger Sportler Erholung im Badehaus fanden, ehe es zurück ins Landheim ging. Am Abend konnten sich dann alle beim Lagerfeuer ausruhen.

Alle Teilnehmer bestanden in den folgenden Tagen erfolgreich eine Mutprobe beim Überwinden des neuen Hochseilgartens im Landschulheim bzw. beim Getränkekastenklettern.

Bei der „Fuchsjagd“ am vorletzten Sommercamptag hatte so mancher Orientierungsschwierigkeiten. Letztlich fanden aber alle wieder zurück ins Camp.

Viel zu schnell verging die Zeit und am Abschlussabend, an dem sich alle mit viel Spaß beim Karaoke versuchen konnten und wir weitere lustige Stunden am Lagerfeuer und Bratrost verbrachten. Vielen Dank an alle Eltern, die diesen Abend gemeinsam mit allen Sportlern und Betreuern verbrachten.

Am nächsten Morgen hieß es dann Abschied nehmen von Heubach, die Woche war um. Auch das 3. Sommercamp in Heubach war wieder erlebnisreich und hinterließ bei jedem seine eigenen Erinnerungen und Spuren.