Logo FSC-Jena

Erfolgreiche Mitteldeutsche Meisterschaften am 22. und 23.9. in Jena

Janek L?bel siegt bei MDM

Erfolgreiche Mitteldeutsche Meisterschaften am 22. und 23.9. in Jena

Zwei lange Wettkampftage liegen hinter den Organisatoren des Fechtsportclub Jena. In der Spielhalle im Sportforum waren 12 Fechtbahnen für die Offenen Mitteldeutsche Meisterschaften der Waffen Florett und Degen aufgebaut.

Organisatorisch hat von Auf- bis Abbau alles wie am Schnürchen geklappt, vor allem dank vieler freiwilliger Helfer aus dem Verein und dank der professionellen Arbeit des Erfurters Marco Tietze, der von Wettkampfleitung und TD bis Ergebnispräsentation im Internet wieder alles perfekt im Griff hatte.

Sportler des Jenaer FSC gingen nur in den Disziplinen Damen- und Herrenflorett an den Start. Neben dem Kampf um den Gesamtsieg bei den Aktiven ging es zusätzlich um eine getrennte Juniorenwertung bei dem Ranglistenturnier der drei mitteldeutschen Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Außerdem waren auch Fechterinnen und Fechter aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Tschechien zu Gast. Am Samstag zum Damenflorettwettbewerb gingen 29 Frauen und Mädchen an den Start, die Jüngsten aus dem Jahrgang 1993. Über 2 Einordnungsrunden ergab sich die Setzliste für die KO- Gefechte. Souline Blumenstein, Katja Kliewer und Susanne Michaluk kamen über Siege in ihren KO- Gefechten bis in das Viertelfinale. Dann jedoch konnte keine der Damen gegen die Favoritinnen aus Sachsen und Berlin bestehen, so dass die Plätze 5, 6 und 7 als Endergebnisse in den Listen stehen. Am dichtesten an das Podium heran kam Souline Blumenstein, die gegen die spätere Siegerin Martina Zacke knapp mit 12:15 verlor. Von den Jüngeren der FSC- Fechterinnen schaffte keine eine Überraschung, alle schieden in den KO- Gefechten gegen ältere Fechterinnen, auch Vereinskameradinnen aus. Trainer Wolfgang Bohn kritisierte zum Teil mangelnden Kampfgeist und letzten Einsatz bei von der Papierform „aussichtslosen“ Konstellationen. Auch bei solchen Gefechten können die jungen Sportlerinnen Erfahrungen sammeln, Willenskräfte und Charakter zeigen und stärken, so seine Forderung.

Das zeigten am zweiten Wettkampftag des Jenaer Turnierwochenendes zum Beispiel einige der jüngeren Jenaer unter den 33 Startern im Herrenflorett.

Janek Löbel vom FSC Jena als neuer Mitteldeutscher Meister war keine Überraschung. Der Bundeskader galt nach der Absage der Gebrüder Stanek als Favorit. Zweiter aber wurde ein zu kämpferischer Bestform auflaufender Florian Hein. So ergab sich das Novum, dass erst auf den Plätzen 3 bis 6 des Aktiven-Turniers mit Patric Czycholl (Potsdam) Nils Westphal (Jena), Bernd Stöhr (Halle) und Holger Labisch (Jena) die besten Fechter der Aktiven-Altersklasse einkamen, mit Janek Löbel ein Junior und mit Florian Hein sogar ein A-Jugendlicher ihnen dieses Mal den Schneid abkauften. Stark auch die Leistungen von Bernhard Fischer und Franz Opel (beide FSC Jena), die als A-Jugendliche mit den Plätzen 7 und 8 und den jeweils dritten Plätzen in der Juniorenwertung ebenfalls zu den Überraschungen des Turniers zählen. Florian Hein besiegte im KO die Aktiven Stöhr und Westphal, Franz Opel die Junioren Johannes Karmann (Jena) und Eric Reuter (Halle). Bernhardt Fischer setzte sich gegen Ricardo Potratz (Halle) und Phillipp Kempert (Jena) durch. Janek Löbel besiegte nach Freilos das Mühlhäuser Urgestein Uwe Fritzlar, dann Holger Labisch und P. Czycholl, ehe er im Finale auf Florian Hein traf.